Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Kovac schwärmt und ärgert sich | BR24

© BR

Niko Kovac ist mit dem Unentschieden bei RB Leipzig nicht ganz zufrieden.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kovac schwärmt und ärgert sich

Niko Kovac, Trainer des FC Bayern München, sah beim 1:1 (1:1) gegen RB Leipzig die "beste Halbzeit" seiner Amtszeit. Dennoch ärgerte er sich, dass es für seine Mannschaft nicht zu einem Sieg gereicht hat.

Per Mail sharen
Teilen

So recht konnte sich Niko Kovac nach dem Spiel bei RB Leipzig nicht entscheiden, ob er froh oder enttäuscht sein sollte. Auf der einen Seite schwärmte der Trainer des FC Bayern München von seiner Mannschaft. "Wir haben in der ersten Halbzeit für mich persönlich das beste Spiel gemacht, seitdem ich hier bin. Wir haben eine Dominanz gehabt." Andererseits reichte ihm das Unentschieden nicht. "Unterm Strich bin ich mit dem einen Punkt nicht zufrieden."

"Sensationelle" erste Halbzeit

Die Bayern waren früh in Führung gegangen. Robert Lewandowski traf schon in der dritten Minute. Von da an bestimmten die Münchner das Spiel. Sein Team habe "sensationell gut gespielt", sagte Kovac nach der Partie.

Kovac kritisiert vergebene Chancen

Gleichzeitig habe es aber zu viele Chancen vergeben. Die Münchner verpassten es, das 2:0 nachzulegen. "Wir haben es versäumt, das zweite oder das dritte Tor zu machen. Es ist dann natürlich ein Rückschlag, wenn du kurz vor der Halbzeit einen Elfmeter gegen dich kriegst", sagte Kovac. Leipzigs Emil Forsberg verwandelte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit vom Punkt zum Ausgleich.

"Wir sind enttäuscht und verärgert." Niko Kovac

Nach der Pause entwickelte sich ein offenes Spiel. Leipzig stellte um und machte mehr Druck. Die Bayern brauchten einige Zeit, um mit dem neuen Schwung der Gastgeber umzugehen. "Es ist doch bekannt, dass Julian Nagelsmann taktisch oft umstellt. Da müssen wir auch drauf reagieren und mutiger spielen", sagte Torhüter Manuel Neuer. Einen Vorwurf machte er Kovac, der für die taktische Ausrichtung verantwortlich ist, aber nicht. Und Thomas Müller antwortete auf die Frage, ob Kovac eine Schuld treffe: "Keine Feuer legen, bitte."

Lob für Kimmich, Coutinho mit Kurzeinsatz

Lobende Worte fand Niko Kovac für Joshua Kimmich, der auf der Sechserposition spielte. "Der Junge hat Fähigkeiten, die haben nicht viele - nicht nur in der Bundesliga, sondern weltweit." Neuzugang Philippe Coutinho wechselte der Trainer erst in der 88. Minute ein. Nach seiner USA-Reise mit der brasilianischen Nationalmannschaft wollte Kovac ihn schonen. "Er hatte nicht mal 72 Stunden Erholung. In den nächsten Sielen wird er sicherlich dabei sein."