Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Kovac gibt sich vor Champions-League-Spiel kämpferisch | BR24

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR Sport

Es ist eine wichtige Woche für den FC Bayern München und vor allem für Niko Kovac. Von Bossen hat er zwar noch die volle Rückendeckung, aber trotzdem steht der Trainer unter Druck. Gegen AEK Athen erwarten alle einen überzeugenden Sieg.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Kovac gibt sich vor Champions-League-Spiel kämpferisch

Nach dem dürftigen 1:1 gegen den SC Freiburg will der FC Bayern gegen AEK Athen in der Champions League ein Zeichen setzen und zur alten Stärke zurückfinden. Bayern-Coach Niko Kovac ist überzeugt, dass seine Bayern die Wende schaffen.

Per Mail sharen
Teilen

Niko Kovac hat die wahrscheinlich schwerste Woche beim FC Bayern vor sich: Der Coach hatte nach einem souveränen Start in die Fußball-Bundesliga eine Sieglos-Phase von vier Partien zu überstehen und zuletzt trotz Erfolgen mit seinem Team nicht überzeugt. Ein klarer Erfolg gegen den spielerisch limitierten griechischen Meister AEK Athen soll rechtzeitig vor dem Bundesliga-Spitzenspiel gegen Tabellenführer Borussia Dortmund am Samstag (18.30 Uhr) für Schwung - aber auch für Ruhe sorgen.

Denn laut Medienberichten rumort es beim FC Bayern, nicht nur wegen des mittlerweile gelöschten Instagram-Posts von Lisa Müller. So sollen einige Führungsspieler gegen den Trainer aufbegehren. Joshua Kimmich wollte das nicht bestätigen: "Seit dreieinhalb Jahren gibt es immer wieder Unruhe. Die warten nur darauf, dass wir Fehler machen. Aber wir sind Profis genug, dass uns das nicht ablenkt." Und der Nationalspieler gibt dem Trainer Rückendeckung. "Der Trainer kann nichts dafür, wenn wir eine Führung wie gegen Freiburg wieder verlieren."

"Am Ende stehen wir auf dem Platz, nicht der Trainer." Joshua Kimmich

Kovac gibt sich zuversichtlich

Niko Kovac selbst wirkte auf der Abschluss-Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel sehr entspannt: Mit einem Lächeln und frisch rasiert betrat er den Presseraum. Die erste Frage hatte es gleich in sich: Warum diese Woche nicht die letzte für Kovac bei Bayern sei, wollte ein Journalist wissen. "Das ist aber eine harte Frage. Dortmund ist am Samstag, vielleicht sollten wir über das Spiel gegen Athen sprechen. Wenn wir gewinnen, hätten wir zehn Punkte, dann könnten wir durch sein. Das Spiel am Samstag ist wichtig, aber für mich ist nur das Spiel morgen wichtig", antwortet der Coach. Er erwartet gegen Athen ein "sehr umkämpftes Spiel". Nicht dabei sein wird Arjen Robben, der eine Blockade im Knie hat. Auch der Einsatz von James ist wegen Wadenproblemen fraglich.

"Ich hoffe, dass die Art und Weise morgen gut ist und wir das Spiel überzeugend gewinnen." Niko Kovac

Kovac ist sich sicher, dass seine Spieler die Wende schaffen und damit die Diskussionen um ihn und die Mannschaft eine Ende nehmen. "Ich glaube schon, dass meine Jungs da wieder rauskommen. Wenn jeder einzelne nur fünf Prozent mehr gibt, bin ich davon überzeugt, dass wir wieder da hinkommen, wo wir zu Saisonbeginn waren".

"Wir sind Menschen, wir haben mal eine gute Phase und mal eine weniger gute. Wenn ein Fußballer anfängt zu viel nachzudenken, dann fehlt die Energie." Niko Kovac