Anne Haug feiert den Sieg in Weltbestzeit
Bildrechte: BR/Henry Lai

Anne Haug feiert den Sieg in Weltbestzeit

Per Mail sharen
Artikel mit Video-InhaltenVideobeitrag

Königin von Roth: Haug gewinnt und knackt Weltbestzeit von Ryf

Lokalmatadorin Anne Haug aus Bayreuth hat beim Challenge Roth die Weltbestzeit von Daniela Ryf geknackt. Die Fränkin ließ dabei Konkurrentin Laura Philipp keine Chance und holte sich den dritten Sieg beim Langstreckenklassiker.

Über dieses Thema berichtet: BR24 im BR Fernsehen am .

Es war ein perfektes Rennen: Die Fränkin Anne Haug hat am Sonntag (07.07.24) beim Langstreckenklassiker in ihrer Heimat alles gegeben und den Challenge Roth in neuer Weltbestzeit gewonnen. Die 41-Jährige unterbot in 08:02:38 Stunden den Rekord von Roth-Siegerin Daniela Ryf (8:08:21 Stunden) aus dem Vorjahr klar.

"Es lief einfach von Anfang bis Ende wie geschmiert durch", sagte Haug. "Weltbestzeit war immer ein Traum von mir. Das macht die Karriere ziemlich perfekt." Es sei schon Wahnsinn. Die nötige Energie hatte sie auch von den anfeuernden Fans an der Strecke gezogen: "Als Fränkin denke ich, die schreien alle nur für mich", strahlte die Siegerin.

Die Zweitplatzierte Laura Philipp kam nach 8:14:13 Stunden in persönlicher Bestzeit ins Ziel. "War eine gute Leistung von mir", sagte Philipp: "Anne war einfach in einer eigenen Liga unterwegs." Platz drei ging an die Niederländerin Els Visser (+23:29 Min.). Strahlend lief Anne Reischmann als Vierte durchs Ziel.

Im Video: Schalte zu Julia Büchler in Roth

 Schalte zu Julia Büchler in Roth
Bildrechte: Bayerischer Rundfunk 2024
Artikel mit Video-InhaltenVideobeitrag

Schalte zu Julia Büchler in Roth

Die Favoritin übernimmt die Führung

Haug kam als Zweite aus dem Wasser und ging hinter der Britin Abigail Bedwell auf die Radstrecke. Die Bayreutherin setzte sich an die Spitze, gefolgt von der die gebürtigen Rotherin Rebecca Robisch. Laura Philipp stieg als Fünfte aufs Rad.

Haug diktiert das Rennen

Haug diktierte das Rennen und zog unter dem Jubel der Zuschauer als erste der Frauenkonkurrenz durch das Zuschauerspalier am Solarer Berg. Philipp holte auf und setzte sich hinter Els Visser und der Favoritin auf Platz drei. Wollte sie die 41-jährige Konkurrentin dieses Mal schlagen, musste Philipp den Rückstand bis zum Marathon minimal halten. In der zweiten Runde hatte Haug sich aber bereits einen Vorsprung von über fünf Minuten herausgearbeitet. Erste Verfolgerin war Philipp vor Visser.

Haug knackt Weltrekord von Ryf

Beim Schwimmen hatte Haug 52:35 Minuten auf der Uhr. Nach insgesamt 5:22:16 Stunden wechselte sie dann in die Laufschuhe. Philipp lag da schon 5:28 Minuten, Visser 5:40 Minuten zurück. Die Bayreutherin präsentierte sich in Bestform und war auf Welt-Rekordkurs. Den hielt da noch Daniela Ryf mit 8:08:21 Stunden - aufgestellt 2023 beim Challenge in Roth.

Zur Marathon-Halbzeit hatte Philipp 7:07 Minuten Rückstand auf Haug angesammelt. Während Visser mit 14:18 Minuten als Drittschnellste weiter Zeit verlor, konnte die Ravensburgerin Anne Reischmann (+17:06) wie Danielle Lewis (+17:10) an Robisch (+19.30) vorbeiziehen. Während die Konkurrentinnen noch um die verbliebenen Podestplätze kämpften, lief Haug dem sicheren Sieg in neuer Weltbestzeit entgegen.

Wer waren die letzten Siegerinnen beim Challenge Roth?

  • Nina Kraft (Deutschland) 2002
  • Nicole Leder (Deutschland) 2003, 2004
  • Belinda Granger (Australien) 2005
  • Joanna Lawn (Australien) 2006
  • Yvonne van Vlerken (Niederlande) 2007, 2008, 2015
  • Chrissie Welington (Großbritannien) 2009, 2010, 2011
  • Rachel Joyce (Großbritannien) 2012
  • Caroline Steffen (Schweiz) 2013
  • Mirinda Carfrae (Australien) 2014
  • Daniela Ryf (Schweiz) 2016, 2017, 2023
  • Daniela Sämmler (Deutschland) 2018
  • Lucy Charles-Barclay (Großbritannien) 2019
  • Anne Haug (Deutschland) 2021, 2022, 2024

Im Video: Challenge Roth - Neue Weltbestzeit für Anne Haug

Challenge Roth: Neue Weltbestzeit für Anne Haug
Bildrechte: Bayerischer Rundfunk 2024
Artikel mit Video-InhaltenVideobeitrag

Challenge Roth: Neue Weltbestzeit für Anne Haug