BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

Das UEFA-Exekutivkomitee hat beschlossen, dass München einer von elf Spielorten bei der bevorstehenden Fußball-EM bleibt.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Koch zu EM-Standort München: "Wir gehen jetzt mit Vollgas ran!"

München ist einer von elf Spielorten bei der Fußball-EM. Eine Zuschauer-Garantie gibt es immer noch nicht, denn laut DFB-Vizepräsident Rainer Koch gilt nach wie vor: "Gesundheitsschutz zuerst". Trotzdem hofft er auf 14.000 Fans in der Münchner Arena.

2
Per Mail sharen
Von
  • Sonja Weinfurtner

Das UEFA-Exekutivkomitee hat beschlossen, dass München einer von elf Spielorten bei der Fußball-EM vom 11. Juni bis 11. Juli 2021 bleibt. Der Deutsche Fußball-Bund und die Landeshauptstadt bekamen die Zusage für alle geplanten vier Spiele - die Vorrundenspiele der deutschen Nationalmannschaft gegen Frankreich (15. Juni), Portugal (19. Juni) und Ungarn (23. Juni) sowie das Viertelfinale am 2. Juli.

Wie viele Zuschauer für die Partien in der Arena in Fröttmaning trotz der Corona-Pandemie zugelassen werden, ist noch nicht sicher. Die UEFA hatte vorgegeben, dass es keine Geisterspiele bei dem EM-Turnier geben soll und sogar entsprechende Garantien verlangt, die Oberbürgermeister Dieter Reiter allerdings zu keiner Zeit zusichern wollte. Deshalb stand München bis zuletzt auf der Kippe.

Kein Deal für EM-Zusage!

Laut DFB-Vizepräsident Rainer Koch war die Zusage nun aber "kein Dankeschön" der UEFA, weil sich der FC Bayern München vehement gegen die heiß diskutierte Super League stemmte: "Es hat eine Reihe von Abstimmungsgesprächen gegeben" und in diesen sei es laut Koch immer deutlicher geworden, um was es dem europäischen Fußballverband gehe: "Wir haben immer gesagt, aus heutiger Sicht geht das nicht. Was die UEFA wollte, dass deutlich gemacht wird, wir werden alles daran setzen - wenn es gesundheitlich vertretbar ist - mit Zuschauern im Stadion spielen zu können."

14.000 Zuschauer in Münchner Arena

München soll nun durchstarten: "Wir gehen mit Vollgas ran", versprach Koch. "Wir versuchen alles, um die entsprechenden Hygiene-Konzepte aufzustellen, um dann nach Möglichkeit 14.000 Zuschauer ins Stadion zu lassen."

"Aber wenn es eine vierte oder fünfte Welle gibt, dann wird auch nicht in München mit so vielen Zuschauern gespielt werden!" DFB-Vizepräsident Rainer Koch

Wer die Tickets bekommt, wird jetzt alleine von der UEFA festgelegt und entschieden. Für Bilbao und Dublin sind die Karten storniert worden, für die Vergabe der Eintrittskarten für die Spiele in München "müssen jetzt Regularien gefunden werden", stellte Koch fest.

© BR/Dominik Vischer
Bildrechte: picture alliance / Nur Photo / Jakub Porzycki

Während letzte Woche ein großer Streit um die Einführung einer neuen Super League entbrannte, beschloss die UEFA die Champions-League-Reform, mit der ab 2024 die Zeit der Gruppenspiele zu Ende geht.