Bundestrainer Harold Kreis mit seinen Nationalspielern
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Bundestrainer Harold Kreis mit seinen Nationalspielern

Per Mail sharen
Artikel mit Audio-InhaltenAudiobeitrag

Knackiger WM-Auftakt: DEB-Auswahl peilt Viertelfinale an

Die Zeit des Wartens ist vorbei. Am Freitag startet die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft in die WM. Die Vorzeichen sind wegen vieler Absagen von Topspielern schwierig. Und vor allem der Auftakt gegen Schweden und Gastgeber Finnland ist knackig.

Über dieses Thema berichtet: BR24Sport im Radio am .

Viel schwieriger hätte es die DEB-Auswahl zum Auftakt der WM in Finnland und Lettland nicht erwischen können: In Tampere geht es gegen den elfmaligen Weltmeister Schweden, nur 24 Stunden später kommt es zum Duell mit Co-Gastgeber Finnland. Noch nie hat eine deutsche Nationalmannschaft bei einer WM gegen die Tre-Kronors gewinnen können. Die WM-Bilanz lautet: 0:6 Siege.

Seider, Sturm und Wissmann als Hoffnungsträger

Bundestrainer Harold Kreis, für den es seine erste Weltmeisterschaft als Trainer ist, ist nicht zu beneiden. Diverse Leistungsträger haben abgesagt oder mussten verletzungsbedingt passen. Immerhin hat Kreis mit NHL-Jungstar Moritz Seider und Stanley-Cup-Gewinner Nico Sturm zwei Hochkaräter im Kader, die den Unterschied ausmachen können.

Seider ist bereit, das Team schon im Auftaktspiel verstärken. "Die Entscheidung ist noch nicht gefallen, aber die Tendenz sieht gut aus, dass sie morgen spielen", sagte Kreis nach dem ersten Training in der Nokia Arena in Tampere am Donnerstagabend mit Blick auf Seider und den AHL-Verteidiger Kai Wissmann.

Niederberger hütet das deutsche Tor

Seider, vor einem Jahr als bester Rookie der NHL ausgezeichnet, war erst am Montag in München zum deutschen Team gestoßen. Wissmann war am Mittwoch nach dem Play-off-Aus mit den Providence Bruins aus den USA eingeflogen.

Definitiv entschieden ist dagegen, wer am Freitag gegen Schweden im Tor steht. "Mathias Niederberger wird starten", so Kreis.

Lichtblick Kahun - und sonst?

Beim letzten Test gegen die USA (3:6) zeigte sich, dass noch nicht alle Abläufe sitzen. Immerhin gab es aber auch ein paar Lichtblicke wie den Doppeltorschützen Dominik Kahun. Die USA sind dann am Montag der dritte schwere Gruppengegner der deutschen Auswahl, ehe es danach gegen Dänemark, Österreich, Ungarn, Frankreich vermeintlich einfacher wird.

Olympia-Quali ist das Ziel - also das Viertelfinale

Um das vom Verband vorgegebene Ziel, den Einzug ins Viertelfinale, zu erreichen, muss die Mannschaft voraussichtlich vier ihrer sieben Partien gewinnen. Das Erreichen des Viertelfinals wäre höchstwahrscheinlich gleichbedeutend mit der Olympia-Qualifikation.

Kreis: "Man sieht die Entwicklung"

Der für seine Defensivtaktik bekannte Kreis will aber nach Möglichkeit schon einen der "Großen" schlagen. Im Gegensatz zu seiner Zeit als Aktiver sieht er dafür bessere Chancen: "Man sieht die Entwicklung, die die einzelnen Spieler, aber auch die Liga gemacht haben. Auch die Mentalität ist jetzt völlig anders. Wir gehen in ein Spiel, um es zu gewinnen, nicht, um das Ergebnis knapp zu halten."

"Hier ist Bayern": Der neue BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!