© picture-alliance/dpa

Fahnenschwenker trägt Fahne der Würzburger Kickers

Meldungen der beiden Vereine zufolge geht es um eine festgelegte Zahl der Spieler unter 23 Jahre. Der Drittligist aus Würzburg hatte am Mittwochabend das Derby gegen Regionalligist Schweinfurt mit 1:3 verloren. Die Würzburger begründen ihren Einspruch damit, dass der FC Schweinfurt 05 für diese Begegnung nicht die in der Spielordnung festgelegte erforderliche Anzahl von vier U23-Spielern im Kader hatte. Genaugenommen geht es um vier Spieler, die am 1. Juli 2018 das 23. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Offen ist außerdem weiterhin ein Verfahren wegen der Verwendung von verbotener Pyrotechnik während des Spiels.

BFV kündigt schnelle Entscheidung an

Das Sportgericht Bayern hat inzwischen die Ermittlungen aufgenommen und und ein Sportgerichtsverfahren eingeleitet. Der FC Schweinfurt 05 wurde zu einer Stellungnahme aufgefordert. Die Auswirkungen dieses Einspruchs sind noch unklar. Allerdings ist bereits das Viertelfinale der Schweinfurter am 3. Oktober gegen den FV Illertissen angesetzt. "Von daher sind wir unter Berücksichtigung aller Fristen stark an einem schnellen Verfahren interessiert", sagte der Sportgerichtsvorsitzende des Fußballverbands Dr. Christoph Kern. Weitere Aussagen wolle wegen des laufenden Verfahrens weder der Fußball-Verband noch der betroffene Verein treffen.