Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Kegeln - ein Sport fernab vom Wirtshausklischee | BR24

© BR/Achim Hofbauer

Kegeln

1
Per Mail sharen
Teilen

    Kegeln - ein Sport fernab vom Wirtshausklischee

    Beim Kegeln sind die Klischees Altherrensport, Gaststätte und Bier überholt. Denn fürs sportliche Kegeln benötigt man viel Kondition und Konzentration - ein echter Präzisionssport also!

    1
    Per Mail sharen
    Teilen

    Früher gab es kaum einen Ort in Bayern, an dem keine Kegelbahn zu finden war – heute haben die Kegler Nachwuchssorgen. Trotzdem ist die Szene lebendig. Auch weil man den Sport bis ins hohe Alter betreiben kann. In ganz Bayern wird an jedem Wochenende gekegelt, und das fernab vom Wirtshausklischee mit Bier im Überfluss. Wenn die richtigen Kegler die Kugel auf die Bahn bringen, dann herrscht in den Vereinen Alkoholverbot.

    Kegeln: ähnlich anstrengend wie ein 20 Kilometer-Lauf

    Denn Kegeln, das ist vor allem eines: Präzisionssport. Neun in Rautenform aufgestellte Kegel in knapp 20 Metern Entfernung sollen fallen. Die, die stehen bleiben, gilt es im Verlauf des Spiels abzuräumen. Und das ist gar nicht so einfach. In Sachen Konzentration ebenso wenig, wie in Sachen Kondition. Bei einem Turnier können pro Spieler schon mal 400 Wurf an zwei Tagen stattfinden. Das ist in Sachen Anstrengung ähnlich zu bewerten wie zwei 20 Kilometer-Läufe.

    Kegeln - sonst nix

    Die Kugel, die es entweder in glatter Ausführung oder mit einem Fingerloch gibt, ist knappe drei Kilo schwer. Ein Rechtshänder, der z.B. 80 Kilogramm wiegt, belastet sein linkes Knie mit dem dreifachen Körpergewicht, wenn er das Spielgerät auf die Bahn bringt. Da muss man schon fit sein. Viel Bewegung ist daher gut für die Kegler, Aufwärmen sowieso.

    Was weniger gut ist: andere Sportarten, die für den Laien ähnlich ausschauen. Beim Bowling, und noch viel mehr beim Stockschießen ist der Bewegungsapparat ein anderer. Profis lassen daher die Finger davon, um sich voll und ganz aufs Kegeln zu konzentrieren. Ganz wichtig auch: Man muss regelmäßig dranbleiben. Um zum einen eine gewisse Routine rein zubringen, zum anderen, um zu vermeiden dass die Oberschenkel brennen. Jeder der es schon mal zum Spaß probiert hat kann ein Lied davon singen.