BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© IMAGO/WEREK
Bildrechte: IMAGO/WEREK

Karl-Heinz Rummenigge, der Bundesligatorschützenkönig der Saison 1979/80 mit 26 Treffern

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Rummenigge: Vom Ausnahmestürmer zum Multi-Funktionär

Mit Karl-Heinz Rummenigge verlässt eine der schillerndsten Figuren die nationale und internationale Fußballbühne. Der frühere Weltklassestürmer aus dem kleinen Lippstadt prägte auch als streitbarer Funktionär den Fußball über Jahrzehnte.

3
Per Mail sharen
Von
  • Wolfram Porr

In seiner aktiven Zeit galt Karl-Heinz "Kalle" Rummenigge als einer der besten Fußballer der Welt. Er bestritt 95 A-Länderspiele (45 Tore) und erzielte in 310 Bundesligapartien (allesamt für den FC Bayern) 162 Treffer.

Mit den Münchnern, zu denen der heute 65-Jährige 1974 von seinem Heimatklub Borussia Lippstadt gewechselt war, wurde er zweimal deutscher Meister, zweimal deutscher Pokalsieger, gewann 1975 und 1976 den Europapokal der Landesmeister sowie 1976 den Weltpokal.

© BR
Bildrechte: BR

Karl-Heinz Rummenigge über seine Nervosität in der Anfangszeit beim FC Bayern

Europameister und zwei Mal Vize-Weltmeister

1980 wurde er unter Bundestrainer Jupp Derwall Europameister, 1982 und 1986 dann als Kapitän jeweils Vize-Weltmeister. Was nur wenige deutsche Kicker schafften: 1980 und 1981 wurde er als Europas Fußballer des Jahres gekürt.

"Rummenigge, Rummenigge all night long ..."

Bewundert wurde der wegen seiner roten Backen lange Zeit als "Rotbäckchen" titulierte Stürmer für seine Dynamik und Torgefährlichkeit, seine Dribbelstärke, Schnelligkeit und Eleganz, die vom britischen Popduo Alan & Denise sogar in einem Lied besungen wurde („A football player with sexy knees (...) Rummenigge, Rummenigge all night long“!). 2019 legte das Duo den Song sogar in einer modernisierten Version neu auf.

FC Bayern, Inter Mailand, Servette Genf

Bei seinem Wechsel zu Inter Mailand im Jahr 1984 floss die bis dahin zweithöchste Ablösesumme, die jemals für einen Profi bezahlt worden war – knapp elf Millionen Mark. Lediglich Diego Maradona war mit 24 Millionen Mark noch teurer, als er im gleichen Jahr vom FC Barcelona zum SSC Neapel wechselte.

Nach nicht ganz drei Spielzeiten ohne Titel mit Inter ließ der ältere der Rummenigge-Brüder seine aktive Karriere in der Schweiz bei Servette Genf ausklingen. 1989 hängte er seine Fußballschuhe im Alter von 33 Jahren an den Nagel.

Karriere "danach": Erst Co-Kommentator, dann Funktionär

Nach Ende seiner aktiven Laufbahn versuchte sich Rummenigge von 1990 bis 1994 zunächst als Fußball-Co-Kommentator für die ARD. Unter anderem kommentierte er zusammen mit Gerd Rubenbauer den deutschen WM-Triumph 1990 in Rom.

© BR
Bildrechte: imago (Lacy Pernyi)

Das WM-Finale 1990 in voller Länge mit dem Originalkommentar von Gerd Rubenbauer und Karl-Heinz Rummenigge

Initiator von "Keine Macht den Drogen"

Ebenfalls 1990 brachte Rummenigge gemeinsam mit der Bundesregierung die Kampagne "Keine Macht den Drogen" an den Start.

Rückkehr zum FC Bayern 1991

Ende 1991 kehrte er als Vizepräsident zum FC Bayern zurück. Diesen Posten hatte er bis 2002 inne, ehe Rummenigge im Zuge der Umwandlung der Fußballabteilung des FC Bayern in eine AG zum Vorstandsvorsitzenden ernannt wurde. 2008 übernahm Rummenigge zudem die Funktion des ersten Vorsitzenden der European Club Association (ECA), die er bis zum 4. September 2017 ausübte.

Rummenigge polarisiert

Als Fußballfunktionär erarbeitete sich Rummenigge aufgrund seines Auftretens trotz kleinerer Verfehlungen - darunter eine Vorstrafe wegen zwei ins Land geschmuggelter Luxusuhren - viel Renommee und Respekt.

Er polarisierte aber auch, wenn er zum Beispiel die aggressive Transferpolitik des Vereins verteidigte, sich als ECA-Vorsitzender für die Belange der reichen europäischen Topklubs einsetzte, sich gegen Medienschelten zur Wehr setzte - erinnert sei an die legendäre Pressekonferenz - Stichwort: "Artikel 1 Grundgesetz" - oder sich verbale Duelle mit Konkurrenten wie Hans-Joachim Watzke von Borussia Dortmund lieferte.

Gemeinsam mit Uli Hoeneß, mit dem er nicht immer einer Meinung war, gilt er als Macher und Architekt des zum betuchten Weltklub aufgestiegenen FC Bayern München.

Kahn wird Rummenigge-Nachfolger

Am 1. Juni 2021 teilte der FC Bayern mit, dass Rummenigge sein Amt als Vorstandschef bereits zum 1. Juli an Oliver Kahn übergeben wird. Ursprünglich war geplant, dass Kahn erst 2022 auf Rummenigge folgt.

© BR
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Matthias Balk

Rummenigge gibt Posten als Vorstandsvorsitzender ab

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!