Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Jetzt offiziell: Ribéry verlässt den FC Bayern München | BR24

© picture-alliance/dpa

Franck Ribéry

8
Per Mail sharen
Teilen

    Jetzt offiziell: Ribéry verlässt den FC Bayern München

    Schon länger war klar, dass Franck Ribéry seine letzte Saison für den FC Bayern spielt. Nur bestätigen wollte der Franzose das bislang nie. Jetzt hat der Fan-Liebling seinen Abschied vom Rekordmeister offiziell verkündet.

    8
    Per Mail sharen
    Teilen

    Ein Fan-Liebling sagt Servus. Franck Ribéry wird seinen bis 30. Juni laufenden Vertrag nicht verlängern und wie Arjen Robben den FC Bayern im kommenden Sommer verlassen. Das gab der FC Bayern auf seiner Internet-Seite bekannt. "Zu Bayern zu kommen war ein Traum für mich", sagte der Franzose.

    "Man hat mich in meinem Leben und meiner Karriere nie fallenlassen, das werde ich nie vergessen." Franck Ribéry

    Zukunft noch offen

    Es sei "Wahnsinn, dass ich zwölf Jahre hier war", der Abschied falle ihm und den Fans schwer, "aber wir können nicht vergessen, was wir zusammen erlebt haben". Für die kommende Saison habe er "noch keinen richtigen Plan", sagte der 36-Jährige. "Natürlich werde ich noch spielen, aber ich weiß es noch nicht 100-prozentig sicher." Zuletzt war über einen Wechsel in die Türkei zu Galatasaray Istanbul spekuliert worden. Auch Katar war wiederholt ein Thema.

    Seit 2007 wirbelt Ribéry auf dem linken Flügel für die Münchner. 30 Millionen Euro bezahlten sie damals an Olympique Marseille. Davor spielte der Franzose kurz für Galatasaray.

    Abschiedsspiel für "Robbery"

    Auch Arjen Robben verlässt den Verein zum Saisonende. Der FC Bayern will sein langjähriges Erfolgsduo "Robbery" 2020 mit einem Abschiedsspiel würdigen. "Franck und Arjen sind großartige Spieler. Der FC Bayern hat beiden sehr viel zu verdanken und wird ihnen einen großartigen und emotionalen Abschied bereiten. Sie haben die erfolgreichste Dekade des FC Bayern mit fantastischem Fußball mitgeprägt", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.