Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Jens Keller freut sich auf den Club und das Derby | BR24

© BR24 Sport

Der neue Trainer des 1.FC Nürnberg Jens Keller hat sich am Valznerweiher in Nürnberg vorgestellt. Seine Ziele: den Club wieder stabilisieren und das Selbstvertrauen der Spieler für das anstehende Franken-Derby stärken.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Jens Keller freut sich auf den Club und das Derby

Der neue Clubtrainer Jens Keller hat sich am Valznerweiher in Nürnberg vorgestellt. Er will die Länderspielpause nutzen, um die Mannschaft des 1. FC Nürnberg besser kennenzulernen und den Spielern mehr Selbstvertrauen mitzugeben.

1
Per Mail sharen
Teilen

"Ich seh aus wie ein Schlumpf", sagte der neue Trainer Jens Keller, als er sich mit dem wesentlich größeren Sportvorstand Robert Palikuca vor der Pressekonferenz fotografieren ließ. Der neue Club-Trainer hat sich zum ersten Mal die Trainingsbedingungen am Valznerweiher angesehen und wollte im Anschluss zur Mannschaft. Es sei ein toll aufgestellter Verein, mit tollen Bedingungen und Top-Fans, so Keller. An den Bedingungen liege es derzeit nicht, dass der Club in der unteren Hälfte der Zweitliga-Tabelle zu finden ist.

Identische Zielvorstellungen

Wie Palikuca erklärte, hatte es mehrere Gespräche gegeben, sehr konstruktive, durch die eine Übereinkunft mit Keller gefunden worden war. "Wir sind sehr froh und glücklich, dass alles so schnell ging", so Palikuca und, "dass die Ideen und Vorstellungen von der Zielsetzung her identisch sind."

Mannschaft stabilisieren

Keller betont, dass die Mannschaft will, "sie gibt Gas, kommt aber schwer mit Rückschlägen zurecht. Sobald etwas Unvorhersehbares geschieht, bricht sie so ein bisschen zusammen. Da merkt man eine deutliche Verunsicherung". Dabei hätten die einzelnen Spieler ihre Qualitäten schon bewiesen. Keller möchte die positiven Seiten der Spieler herausstellen und damit das Team stabilisieren.

Derby "Geiles Spiel"

Dass seine Karriere beim Club gerade mit dem prestigeträchtigen Derby gegen die SpVgg Greuther Fürth beginnt, findet Keller super: "Geiles Spiel. Das ist der Grund, warum wir alle Fußballer geworden sind. Freu mich, dass es gleich voll zur Sache geht", und fügte an, dass bei diesem Spiel das Team von ganz allein motiviert sein müsste.

Neuverpflichtungen noch offen

Was den Trainerstab angeht, bringt er außer seinem Co-Trainer zunächst niemanden weiter mit. Er freue sich erst einmal, auch das Trainerteam kennenzulernen. Ob und welche Verstärkungen der Club mannschaftlich benötigt, könne er noch nichts sagen. Erst müsse er sich ein Bild von den Spielern und dem Team machen. Aber: "Ich bin hierher gekommen, weil ich überzeugt von der Mannschaft bin."

Kein neuer Keeper "in der Hosentasche"

Auf die Frage, ob nach der Verletzungsmisere auf der Torwartposition ein neuer Profikeeper gesucht werde und wenn ja, ob er einen favorisieren würde, meinte Keller: "Das ist kein Grund zu jammern. Ich hab keinen in der Hosentasche oder der sitzt bei mir auf dem Sofa." Man müsse abwägen, was finanziell möglich wäre und wer überhaupt in Frage käme.

Kommunikativer Trainer

Sich selbst bezeichnet Keller als kommunikativen Trainer, der seine Mannschaft bei allen Dingen mitnehme und ganz klar zur Mannschaft spreche, aber auch knallharte Entscheidungen treffe. Das Entscheidende sei, die Mannschaft zu begeistern und mitzunehmen bei dem, was angesagt werde.

Die eigene Spiel-Philosophie müsse man natürlich immer an die Mannschaft anpassen. Er stellt sich aber mittelfristig eine kompakte Mannschaft vor, die auf schnelle Weise umschaltet und zwar in beide Richtungen. Zunächst müsse er aber die Mannschaft erst richtig kennenlernen. Dazu kommt die Länderspielpause genau richtig.

Teamgeist gefragt

Insgesamt lautet die gemeinsame Zielsetzung von Trainer und Sportvorstand: Erst einmal die defensive Stabilität wieder herstellen. "Nach vorne hat die Mannschaft viel Qualität." Über Aggressivität will er das Team stärken, Selbstvertrauen aufbauen. Und dabei ist der Teamgeist gefragt. Dazu will Keller Einzelgespräche mit den Spielern führen, an den Stärken und am Selbstvertrauen arbeiten, damit die Mannschaft wieder an sich glaubt.

© BR

Der neue Club-Trainer Jens Keller ist heute in Nürnberg offiziell vorgestellt worden. Hier einige Ausschnitte aus seiner ersten Pressekonferenz als Chefcoach des 1. FCN.