BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Jahn unterliegt beim Torfestival im Regensburger Nebel | BR24

© dpa-Bildfunk / Armin Weigel

Jahn Regensburg - VfL Osnabrück, 7. Spieltag: Albion Vrenezi von Regensburg (links) und Ludovit Reis von Osnabrück kämpfen um den Ball.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Jahn unterliegt beim Torfestival im Regensburger Nebel

Trotz 1:0-Führung verliert der SSV Jahn Regensburg zu Hause ein turbulentes Zweitliga-Duell gegen den VfL Osnabrück mit 2:4. Damit rutschen die Oberpfälzer in der Tabelle auf den achten Rang ab.

Per Mail sharen

Im Gegensatz zur 1:3-Niederlage in Paderborn wechselte Regensburgs Trainer Mersad Selimbegovic auf zwei Positionen: Verteidiger Erik Wekesser und Stürmer Jan-Marc Schneider waren für Kaan Caliskaner (Bank) und Oliver Hein wieder in der Startelf. Stammkeeper Alexander Meyer hatte den Belastungstest beim Aufwärmen nicht bestanden und wurde von Kevin Kunz vertreten.

1:0-Führung für Regensburg durch Albers

Die Hausherren begannen aggressiv, fanden gut in die Partie und gingen bereits in der zwölften Minute durch Andreas Albers in Führung. Florian Heister brachte einen Freistoß von rechts in die Gefahrenzone, in der sich der 30-jährige Stürmer hochschraubte und den Ball aus zehn Metern Entfernung mit einem starken Kopfball links unten versenkte.

Jahn: Mit 1:2-Rückstand in die Pause

Die Regensburger blieben die aktivere Mannschaft, konnten aber nicht nachlegen. Umso bitterer, dass sie sich in der 21. Minute durch ein Foul von Jahn-Abwehrspieler Sebastian Nachreiner an Sebastian Kerk einen Elfmeter einhandelten. Der Gefoulte verwandelte souverän zum 1:1-Ausgleich. Unaufgeregt nahmen die Gastgeber wieder das Zepter in die Hand. Doch der VfL zeigte sich effizienter und nutzte einen Freistoß in der 41. Minute zur Führung. Von halblinks zimmerte Kerk das Leder aus rund 30 Metern unhaltbar ins lange Eck. Osnabrück hatte das Spiel gedreht.

© BR

2:4 endet die turbulente Partie zwischen Jahn Regensburg und dem VfL Osnabrück. Matchwinner war der dreifache Torschütze Sebastian Kerk in Reihen der Niedersachsen.

Osnabrück abgebrüht und clever

Nach der Pause wollten die Regensburger an das schnelle Offensivspiel aus der ersten Hälfte anknüpfen. Anders als zu Beginn, präsentierten sich die Gäste in der Abwehr nun aber deutlich aufmerksamer. Und im Angriff waren sie abgezockter als die Hausherren: Ludovit Reis klaute den Oberpfälzern die Kugel im Aufbau und legte schnell auf die rechte Seite rüber. Es folgte der tödliche Querpass von Maurice Multhaup zu Etienne Amenyido, der am linken Pfosten nur noch den Fuß reinhalten musste - 1:3 in der 64. Minute.

Nur sieben Minuten später die Vorentscheidung: Regensburgs Heister foulte Kerk im Strafraum - erneut Elfmeter für Osnabrück, den Kerk selbst wiederum sicher verwandelte (72.). Dreierpack für den 26-jährigen Ex-Club-Spieler.

2:4 durch Opoku

Drei Minuten nach dem 1:4 sorgte Jahns Aaron Opoku nochmal für Hoffnung bei den Hausherren: VfL-Keeper Philipp Kühn rückte bei einem Heber in den Fünfer vor und schaffte es nicht mehr zum Ball, als der eingewechselte Caliskaner nach rechts weiterleitete, wo Opoku goldrichtig stand und erfolgreich abstaubte.

Besuschkow verschießt Elfmeter

Danach ging's richtig ab im Jahnstadion: Handspiel von Osnabrücks Konstantin Engel im Strafraum - Elfmeter für Regensburg (77.): Max Besuschkow trat an, schob aber den Ball flach und mit zu wenig Power direkt in die Arme des VfL-Torwarts. Die Riesenchance vertan, trotzdem keine Spur von Resignation. Allerdings lief den Regensburgern jetzt die Zeit davon. Es blieb beim 2:4.

Osnabrück rückte bis auf drei Punkte an Tabellenführer Hamburger SV heran. Der Jahn ist mit neun Zählern Tabellenachter.

Jahn Regensburg - VfL Osnabrück | 2:4 (1:2)

Regensburg: Kunz - Heister (87. Becker), Nachreiner, Elvedi, Wekesser - Besuschkow, Saller - Vrenezi (67. Caliskaner), Stolze - Schneider (67. Opoku), Albers (87. George). Trainer: Selimbegovic

Osnabrück: Kühn - Ajdini, Beermann, Trapp, Engel (81. Reichel) - Henning (55. Gugganig), Taffertshofer, Reis (81. Blacha) - Ihorst (46. Multhaup), Amenyido, Kerk (87. Köhler). Trainer: Grote

Schiedsrichter: Timo Gerach (Landau-Queichheim)

Tore: 1:0 Albers (12.), 1:1 Kerk (22., Foulelfmeter), 1:2 Kerk (41.), 1:3 Amenyido (65.), 1:4 Kerk (72., Foulelfmeter), 2:4 Opoku (75.)

Zuschauer: keine

Gelbe Karten: Saller, Heister - Henning (2), Amenyido (3)

Besonderes Vorkommnis: Kühn hält Handelfmeter von Besuschkow (77.)