BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Jahn Regensburg verlängert mit Erfolgsmanager Keller | BR24

© picture alliance/Revierfoto/Revierfoto/dpa

Christian Keller ist seit 2013 beim Jahn. Mit ihm stieg der Club zweimal in Folge von der Regionalliga in die 2. Bundesliga auf.

2
Per Mail sharen
Teilen

    Jahn Regensburg verlängert mit Erfolgsmanager Keller

    Zweitligist Jahn Regensburg setzt weiter auf die Zusammenarbeit mit Erfolgsmanager Christian Keller. Der Vertrag des 41-Jährigen wurde verlängert. Über die Laufzeit wurde allerdings Stillschweigen vereinbart.

    2
    Per Mail sharen
    Teilen

    Fußball-Zweitligist Jahn Regensburg hat den Vertrag mit seinem Geschäftsführer Christian Keller verlängert. Über die Laufzeit machte der Club zunächst keine Angaben. Der Vertrag des 41-Jährigen wäre zum Saisonende ausgelaufen, wie der Verein mitteilt.

    Seit 2013 beim Jahn

    Keller ist seit 2013 beim Jahn. Er gilt als Architekt der jüngsten Erfolgsgeschichte der Regensburger. In Kellers Amtszeit gelang dem SSV Jahn der Aufstieg aus der Regionalliga in die zweite Bundesliga, außerdem zog der Club vom alten Jahn-Stadion in die neue Arena im Stadt-Süden um.

    Jahn-Präsident Hans Rothammer nannte Keller anlässlich der Vertragsverlängerung einen "ganz zentralen Baustein für die positive Entwicklung der vergangenen Jahre". Er freue sich drauf, auch die nächsten Schritte gemeinsam mit dem Erfolgsmanager zu gehen.

    "Die Arbeit macht mir nach wie vor Freude"

    Keller fungiert beim Jahn offiziell als Geschäftsführer Profifußball bei der Fußball-GmbH und als Vorstand Nachwuchsfußball beim Stammverein. Zu seiner Vertragsverlängerung beim Jahn sagte er: "Die Arbeit macht mir nach wie vor viel Freude."

    Dass er selber in den vergangenen Monaten wiederholt Gegenstand der öffentlichen Berichterstattung war, hat Keller jedoch offenbar nicht gefallen. "Es ging viel zu häufig um meine Person", lässt er sich in der Mitteilung zitieren. Aus diesem Grund werde man auch nicht bekanntgeben, wie lange Kellers neuer Vertrag läuft. "Es muss immer um den Club gehen, nie um die einzelne Person", sagte Keller dazu.