Bild

Der Trainer von Jahn Regensburg lächelt verschmitzt.
© Picture alliance/dpa

Autoren

BR Sport
© Picture alliance/dpa

Der Trainer von Jahn Regensburg lächelt verschmitzt.

"Für uns sind das definitiv keine Muss-Punkte", sagte der Jahn-Trainer voller Bescheidenheit. Trotz der zuletzt guten Form seiner Mannschaft will er nicht überheblich werden und stellt sich auf "ein schweres Spiel" ein. Dabei ist die Jahnelf seit sieben Spielen in Folge ungeschlagen. Zuletzt stand es nach 90 Minuten viermal unentschieden. Jetzt geht es zum 1. FC Magdeburg (Sonntag, 13.30 Uhr) in "eines der lautesten Stadien der Liga", wie Philipp Pentke sagt. Der Tabellen-15. werde dementsprechend "über 90 Minuten alles reinwerfen", erwartet der Regensburger Torhüter. Aus der Ruhe bringen lässt er sich dadurch aber auch nicht: "ich persönlich finde so etwas immer gut – wir sollten uns einfach darauf freuen, so ein Spiel spielen zu dürfen", meinte der 33-Jährige.

"Stammtischmäßig würde jeder sagen: "Jetzt spielt Regensburg gegen Magdeburg, die haben neun Punkte, wir haben 17 Punkte, da muss jetzt schon gewonnen werden." Aber das ist in der Liga nicht so. Wer das sagt, der kennt die Liga nicht." Jahn-Trainer Achim Beierlorzer

24 Feldspieler einsatzbereit

Abgesehen vom Langzeitverletzten Sebastian Nachreiner und Sven Kopp, den leichte Knieprobleme plagen, halten sich die Sorgen beim Jahn auch personell in Grenzen. Unter der Woche hatte der Coach 24 Feldspieler im Training, wie er berichtete.

Autoren

BR Sport

Sendung

B5 Sport vom 09.11.2018 - 16:54 Uhr