BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Hülkenbergs Blitz-Comeback in der Formel 1 | BR24

© BR

Nico Hülkenberg feiert ein überraschendes Comeback in der Formel 1: Der Rheinländer ersetzt beim Team Racing Point den vom Coronovirus infizierten Sergio Perez.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Hülkenbergs Blitz-Comeback in der Formel 1

In nicht einmal 24 Stunden von der Couch ins Formel-1-Cockpit: Nico Hülkenberg drehte in Silverstone die ersten Runden im Racing-Point-Boliden. Er springt für den mit dem Coronavirus infizierten Sergio Perez ein.

Per Mail sharen

"Es fühlt sich ein bisschen unwirklich an", sagte der 32-jährige Hülkenberg im englischen Silverstone. Schon 15 Minuten, nachdem bekannt wurde, dass Hülkenberg beim Rennstall Racing Point für Sergio Perez einspringt, drehte er seine ersten Runden. Nicht einmal 24 Stunden zuvor hatte Racing Point beim Routinier angefragt.

"Ich mag Herausforderungen und das ist ganz sicher eine. Ich springe ein und versuche, das Beste für das Team zu machen." Nico Hülkenberg

Hülkenberg bringt die Erfahrung von 177 Formel-1-Rennen mit. Bis 2016 fuhr er mit einer Unterbrechung vier Jahre lang für Racing-Point-Vorgänger Force India. Von 2017 bis 2019 war er bei Renault engagiert.

Hülkenberg könnte gleich zwei Mal in Silverstone starten

Unklar ist, ob Hülkenberg tatsächlich nur als Perez-Ersatz einspringt oder durchaus eine Chance hat, sich für ein längerfristiges Engagement zu empfehlen. Voraussichtlich wird Hülkenberg nicht nur dieses Wochenende, sondern auch am kommenden in SIlverstone fahren. Das hängt auch davon ab, wie lange Perez nach seiner Corona-Infektion in Quarantäne muss. Derzeit herrscht Verwirrung, ob diese sieben oder zehn Tage dauern muss.

Kommt Vettel für Perez?

So oder so könnte sich Perez' Karriere bei Racing Point langsam dem Ende entgegen neigen. Eigentlich besitzt er noch einen Vertrag bis 2022. Doch seit Tagen wird spekuliert, dass Noch-Ferrari-Pilot Sebastian Vettel Perez in der kommenden Saison ablösen könnte. Der Rennstall wird dann zum neuen Werksteam des englischen Autobauers Aston Martin.