Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

0:2 - Fürth beim HSV chancenlos | BR24

© dpa-Bildfunk/Daniel Bockwoldt

Zweikampf in der Partie Hamburg gegen Fürth

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

0:2 - Fürth beim HSV chancenlos

Der Hamburger SV hat die SpVgg Greuther Fürth mit 2:0 geschlagen. Der Sieg für die drückend überlegenen Hanseaten hätte durchaus höher ausfallen können. Die Franken setzten wenige Nadelstiche. Der HSV übernimmt damit Platz eins der 2. Bundesliga.

Per Mail sharen
Teilen

Drückend überlegen vergaben die Hanseaten lange ihre Chancen kläglich. Dazu trug anfangs auch Fürths Keeper Sascha Burchert bei. Erst parierte er gegen Martin Harnik (9.), dann zweimal (11.) nach einem Freistoß der Hamburger. Unterstützung benötigte der Kleeblatt-Torhüter bei einem Lupfer von Adrian Fein, den Mergim Mavraj von der Linie köpfte (14.). Die Führung für den HSV war eigentlich nur eine Frage der Zeit. Harnik (16.) und Leibold (19.) hatten die nächsten Möglichkeiten.

Auch Fürth verwandelt nicht

Erst nach 21 Minuten zeigte Fürth das erste Lebenszeichen, doch Havard Nielsen verzog um zwei Meter. Kurz nachdem David Raum (24.) fast ein Eigentor unterlaufen wäre, machte er es vorne besser, scheiterte aber an Hamburgs Keeper Daniel Heuer Fernandes (36.). Dann verhinderte der Abseitspfiff den Fürther Führungstreffer (37.) nach einem Sololauf von Nielsen. Trotz zahlreicher Einschussmöglichkeiten gingen die Mannschaften torlos in die Halbzeitpause.

© BR24 Sport

Greuther Fürth ist beim 0:2 in Hamburg chancenlos. Trainer Stefan Leitl gibt eine kurze Analyse und blickt dann nach vorne. Seine Meinung: Die Fürther müssen ihre Punkte gegen andere Gegner holen.

Keita-Ruel kommt zur Ausgleichschance, HSV macht Deckel drauf

Nach 49 Minuten war es dann doch passiert. Der Ball zappelte nach einem Kopfball von Jeremy Dudziak im Kasten der Kleeblattelf. Hans Nunoo Sarpei wusste sich gegen HSV-Regisseur Adrian Fein nur durch eine Grätsche zu wehren, für die er Gelb sah. Trainer Stefan Leitl brachte Daniel Keita-Ruel, um für Entlastungsangriffe zu sorgen. Der überwand (66.) die HSV-Abwehr, Tobias Mohr scheiterte aber an Heuer Fernandes.

Auf der anderen Seite ging ein Schuss aus der Drehung von Lukas Hinterseer (77.) einen halben Meter am linken Pfosten vorbei. Julian Green ließ sich (78.) in aussichtsreicher Position die Kugel abnehmen. Die wenigen Fürther Nadelstiche saßen nicht. Der Hamburger SV hingegen machte mit dem 2:0 durch Sonny Kittel (85.) den Deckel drauf. Die Hanseaten übernahmen dadurch die Tabellenführung, Fürth bleibt nach der dritten Niederlage in Folge im Mittelfeld hängen.

Hamburger SV - SpVgg Greuther Fürth 2:0 (0:0)

Hamburg: Heuer Fernandes - Vagnoman, Letschert, van Drongelen, Leibold - Fein - Dudziak (86. Kinsombi), Hunt (72. Kittel) - Harnik, Hinterseer, Jatta (80. Samperio Bustara)

Fürth: Burchert - Sauer, M. Caligiuri, Mavraj, Raum - Sarpei - Green (79. Stefaniak), Ernst (75. Leweling) - Hrgota (61. Keita-Ruel), H. Nielsen, T. Mohr

Tore: 1:0 Dudziak (49.), 2:0 Kittel (85.)

Zuschauer: 44.180

Schiedsrichter: Florian Heft (Wietmarschen)