Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Hoeneß zürnt: "Geisteskrank, drei Monate sperren" | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© picture-alliance/dpa

FCB-Präsident Uli Hoeneß

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Hoeneß zürnt: "Geisteskrank, drei Monate sperren"

Bayerns Präsident Uli Hoeneß teilt nach dem 3:1-Sieg gegen Bayer Leverkusen und einer Roten Karte für den Gegner ordentlich aus: Zwei Verletzte beklagen die Bayern, Hoeneß bringt ein Foul auf die Palme.

Per Mail sharen

Der Leverkusener Karim Bellarabi trat dem Münchner Rafinha in der 80. Minuten von hinten in die Achillesferse. Rafinha, der im Anschluss nicht mehr seinen linken Fuß belasten konnte, musste daraufhin verletzt ausgewechselt werden, Bellarabi sah die Rote Karte. FCB-Präsident Hoeneß wettert anschließend: "Das Foul war geisteskrank, das ist vorsätzliche Körperverletzung, das gehört drei Monate gesperrt."

Tolisso schwer verletzt

Bereits zuvor hatten die Bayern den französischen Weltmeister Corentin Tolisso verloren. Er verdrehte sich in der 39. Minute bei einem Zweikampf mit Volland höchst unglücklich das rechte Knie, blieb mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen und musste anschließend ausgewechselt werden. "Dafür konnte keiner etwas", urteilte Hoeneß. Der Mittelfeldmann hat sich aber wohl schwer am Knie verletzt. "Die Mannschaft ist stark und gefestigt", meinte Hoeneß insgesamt zur Leistung der Bayern, die einen frühen 0:1-Rückstand souverän umdrehten.