Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Hoeneß wettert gegen DFB und Löw | BR24

© BR

Präsident Uli Hoeneß hat wieder einmal ordentlich ausgeteilt. Die Torhüterdiskussion in der Nationalmannschaft sorgte bei ihm für großen Unmut.

10
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Hoeneß wettert gegen DFB und Löw

Präsident Uli Hoeneß hat zwei Monate vor seinem Amtsende noch einmal ordentlich ausgeteilt. Für seinen Unmut sorgt das Verhalten des Deutschen Fußball-Bundes und von Bundestrainer Joachim Löw im Disput zwischen Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen.

10
Per Mail sharen
Teilen

"Wir werden uns das in Zukunft nicht mehr gefallen lassen, dass unsere Spieler hier beschädigt werden ohne Grund. Ter Stegen ist ein sehr guter Torwart, aber Manuel Neuer ist doch viel besser und viel erfahrener", sagte Hoeneß. Ter Stegen werde öffentlich unterstützt "als wenn er schon 17 Weltmeisterschaften gewonnen hätte", wetterte Hoeneß. "Die Hierarchie bedeutet, Manuel Neuer ist die Nummer eins. Er ist über viele Jahre der beste Torwart der Welt".

Lob für Neuer auch von Trainer Kovac

Auch Trainer Niko Kovac positionierte sich noch einmal klar pro Neuer. "Wir reden hier über einen Spieler und Menschen, der seit zehn Jahren Topleistungen bringt. Nicht nur in der Bundesliga, sondern auf Weltniveau und gerade auch für die deutsche Nationalmannschaft", sagte der kroatische Coach.

Thomas Müller äußerte sich auch zu der Torhüterdiskussion: "Manuel ist der Kapitän dieser Mannschaft. Manu war schon immer mein Torhüter. Deswegen stehe ich ihm da natürlich zur Seite", sagte der Oberbayer.

© BR

"Wir hatten immer gute Zeiten im deutschen Fußball, wenn wir Torhüterdiskussionen hatten. Die gibt es nicht erst seit gestern. Ab den 1980er-Jahren ging das immer mal wieder los. Das zeigt, welche Qualität wir im Tor haben", sagte Müller.

Zufrieden über den Auftaktsieg in der Champions League

Über den erfolgreichen Auftakt mit dem 3:0 gegen Belgrad in Europas Königsklasse war Kovac erleichtert: "Wir können mit dem Ergebnis gut leben, auch mit der Art und Weise". Auch Hoeneß war "am Ende mit dem Spiel sehr zufrieden". Leichte Kritik äußerte er nur bezüglich der Chancenauswertung: "Wir hätten früher das zweite Tor machen sollen, dann wäre es einfacher gewesen".

© BR

Präsident Uli Hoeneß hat zwei Monate vor seinem Amtsende noch einmal ordentlich ausgeteilt. Da geriet der erfolgreiche Champions-League-Auftakt in den Hintergrund.

Rummenigge: Wünsche mir Dankbarkeit

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge blies ins gleiche Horn und sagte in Richtung des DFB: "Da wird nie so richtig Klartext gesprochen. In der Öffentlichkeit lässt man das wabern." Und weiter: "Das wird zum Teil schon auf dem Rücken von Manuel ausgetragen, und das finde ich nicht fair." Er wünsche sich "ein Stück Dankbarkeit gegenüber einem Mann, der 90-mal für Deutschland gespielt hat".