Das Hans-Walter-Wild-Stadion in Bayreuth

Das Hans-Walter-Wild-Stadion in Bayreuth

Bildrechte: picture-alliance/dpa
    > Sport >

    Hans-Walter-Wild Stadion Bayreuth: Große Sport- und Showmomente

    Hans-Walter-Wild Stadion Bayreuth: Große Sport- und Showmomente

    1967 wurde in der Sportstadt Bayreuth das Städtische Stadion eröffnet. Seit 1974 ist das am Roten Main gelegene Fußball- und Leichtathletikstadion auch die Heimstätte der SpVgg Bayreuth und erlebte schon einige große Sport- und Showmomente.

    In loser Serie stellt BR24 Sport Stadien in Bayern vor. Teil 7: Das Hans-Walter-Wild-Stadion Bayreuth.

    Dazu stellen wir auch jeweils die Frage: "Was wünscht ihr euch für die Zukunft des Stadions?" Schreibt in die Kommentare oder auf unserem Instagram-Kanal BR24 Sport!

    Fakten zum Hans-Walter-Wild-Stadion Bayreuth

    • Eröffnung: 1967
    • Erstes Fußballspiel: SpVgg Bayreuth - Offenbacher Kickers am 23. Mai 1974
    • Kapazität: 21.500 Zuschauer (davon 18.000 Stehplätze)
    • Zuschauerrekord: 22.000 in der Bundesliga-Aufstiegsrelegation am 14. Juni 1979 gegen Bayer 05 Uerdingen (mit Zusatztribüne)
    • Besonderheit: Teil des Sportparks Bayreuth - dazu gehören die Oberfrankenhalle (Heimspielstätte von Basketball-Bundesligist medi Bayreuth), das Städtische Eisstadion (Heimstätte des DEL2-Klubs Bayreuth Tigers) und das SVB-Hallenbad

    Von der Jakobshöhe ins "Städtische"

    Das städtische Fußball- und Leichtathletik-Stadion, das zunächst auch "Städtisches Stadion" hieß, wurde 1967 mit einem Sportfest eingeweiht. Sieben Jahre später, nach dem Bau der Haupttribüne, die knapp 3.500 Zuschauern Platz bietet, wurde es auch zur Heimstätte des damaligen Fußball-Regional-, späteren Zweit- und heutigen Drittligisten SpVgg Bayreuth.

    Die "Altstädter" hatten ihre Heimspiele zuvor auf der Jakobshöhe im Stadtteil Altstadt ausgetragen. Diese wurde inzwischen abgerissen und musste einem Autowaschplatz und einem Discounter Platz machen.

    Namensänderung und Umbauten - Flutlichtanlage kommt

    2002 kam es zur Umbenennung in "Hans-Walter Wild-Stadion". Hans-Walter Wild (SPD) war von 1958 bis 1988 Oberbürgermeister der Stadt und galt als der wohl wichtigste Förderer des Sports.

    Auch mehrere Umbaumaßnahmen hat das Stadion gesehen: 1974 gab es den Bau der Haupttribüne, 1979 wurde die Westkurve renoviert, in der heute die Gästefans ihren Platz haben. 2016/2017 ersetzte eine moderne Tartanbahn die alte Aschenbahn im weiten Rund.

    Nach langen beharrlichen Bemühungen der SpVgg-Fans wurde schließlich eine überdachte Stehtribüne auf der Gegengeraden errichtet, die von den Anhängern nur "das Biest" genannt wird. Gleichzeitig gab es eine neue Anzeigentafel. Mit dem Aufstieg der SpVgg in die 3. Liga wird derzeit eine Flutlichtanlage installiert, außerdem werden die Sitzschalen der Haupttribüne erneuert.

    Jubelnde Bayreuther Spieler nach dem DFB-Pokalsieg gegen den FC Bayern am 12. Januar 1980

    Bildrechte: picture-alliance/dpa

    Große Spiele gegen Uerdingen, den FC Bayern und 1860

    Der Zuschauerrekord wurde 1979 aufgestellt, als einem Aufstiegs-Hinspiel zur Ersten Bundesliga gegen Bayer 05 Uerdingen 22.500 Zuschauer beiwohnten. Ein Jahr später spielte die SpVgg Bayreuth vor 18.000 Zuschauern gegen den FC Bayern München in der 3. Hauptrunde im DFB-Pokal 1979/80 und gewann auf schneebdecktem Boden durch ein Tor von Torjäger Uwe Sommerer 1:0. Schluss war wie schon in der Saison 1976/77 erst im Viertelfinale, als man beim FC Schalke 04 mit 1:3 unterlag.

    "Ausverkauft" meldete die SpVgg auch im Mai 1987: Am letzten Spieltag der damals noch drittklassigen Fußball-Bayernliga schlug die Altstadt den TSV 1860 München mit 3:1 und stieg damit in die 2. Bundesliga auf. Für die erste DFB-Pokal-Hauptrunde am 30. Juli gegen den Hamburger SV gibt es ebenfalls keine Karten mehr. 14.075 Fans sind dann vom DFB im "HaWaWi" zugelassen.

    Auch Länderspiele der deutschen B-Fußballnationalmannschaft und der Frauennationalmannschaft fanden im Stadion am Ellrodtweg statt. Am 30. Mai 2010 gab es im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft mit der Partie Mexiko gegen Gambia (5:1) zum ersten Mal auch ein A-Länderspiel der Männer im Stadion zu sehen.

    "Das Biest", die überdachte Stehtribüne auf der Gegengeraden

    Bildrechte: Andi Bär/SpVgg Bayreuth

    Zuschauermagneten Michael Jackson und Bon Jovi

    Auch für Open-Air-Konzerte wurde das Stadion immer wieder genutzt. Unter anderen traten hier vor teilweise mehr als 20.000 Zuschauern Rod Stewart und Gianna Nannini, Bon Jovi, Peter Maffay, Pur, Michael Jackson und die Toten Hosen auf.

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!