BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Handball-Bundesliga will Saison im Mai fortsetzen | BR24

© picture-alliance/dpa

Spielszene des HC Erlangen

Per Mail sharen

    Handball-Bundesliga will Saison im Mai fortsetzen

    Die Handball-Bundesliga hat sich mit ihren Klubs auf den spätestmöglichen Termin für eine Fortsetzung der Saison geeinigt. Zuvor hatten alle Vereine der 1. und 2. Bundesliga die Lizenz für die Spielzeit 2020/21 erhalten.

    Per Mail sharen

    In einer Videokonferenz legten sich die Vereinschefs und die HBL am Freitag (03.04.2020) nach dpa-Informationen fest, dass die derzeit unterbrochene Spielzeit spätestens am 16. Mai fortgesetzt werden müsste. Bis Ende Juni müsste die Saison dann beendet werden. Eine Fortsetzung der Saison über den 30. Juni schloss die Liga nach rechtlicher Prüfung aus.

    Auch über die Möglichkeit eines Abbruchs wurde diskutiert. In der kommenden Woche will das HBL-Präsidium ein Szenario vorstellen, wie die Saison gewertet werden könnte unter der Voraussetzung, dass sie abgebrochen werden müsste.

    Coburg muss auf Saisonfortsetzung hoffen

    Dies würde in der momentanen Situation ganz besonders Zweitliga-Tabellenführer HSC 2000 Coburg betreffen. Die Oberfranken haben beste Aussichten auf den Aufstieg und hoffen deshalb auf eine Fortsetzung der Saison. Im Falle eines Abbruches bzw. einer Annullierung der Spielzeit ist noch völlig unklar, ob und wie dann eine Auf- und Abstiegsregelung greifen würde.

    Eine Fortsetzung des Spielbetriebs bleibt aber weiter das Ziel, betonte die HBL. Derzeit ruht der Spielbetrieb bis Ende April. Diesbezüglich wollen Liga und Klubs weiter die politischen Entscheidungen im Zuge der Corona-Krise abwarten.

    Lizenzerteilung soll hoffnungsvolles Zeichen senden

    Zuvor hatte der Lizenzausschuss der Liga allen Erst- und Zweitligisten, wenn auch teils mit Auflagen, die Lizenz für die Saison 2020/2021 erteilt. Die HBL sendet damit ein positives Zeichen an alle Vereine aus. Für Bundesligist HC Erlangen bedeutet das trotz der wirtschaftlich angespannten Situation aufgrund der Coronaepidemie eine gewisse Planungssicherheit.

    "Mit dieser Entscheidung, die unter dem Vorbehalt der jeweiligen sportlichen Qualifikation steht, will die Lizenzierungskommission ein positives, motivierendes und absolut notwendiges Zeichen an die Klubs senden. Diese beweisen sich in schwierigen Zeiten täglich als Krisenmanager und unternehmen alles ihnen Mögliche, um der Corona-Pandemie und deren Auswirkungen erfolgreich entgegenzutreten", heißt es in der Pressemitteilung der Liga.