| BR24

 
 

Bild

Spielszene: Fürths Sebastian Ernst (links) im Zweikampf mit Aues Jan Hochscheidt
© picture-alliance/dpa

Autoren

BR Sport
© picture-alliance/dpa

Spielszene: Fürths Sebastian Ernst (links) im Zweikampf mit Aues Jan Hochscheidt

Nach dem deutlichen 0:4 beim 1. FC Köln in der vergangenen Woche setzte es schon die zweite klare Niederlage für die Spielvereinigung in Folge. 0:5 hieß es am Ende im Fürther Ronhof. Das Hauptproblem der Hausherren gegen die engagierten Sachsen: Schläfrigkeit bei Standardsituationen.

Aue trifft drei Mal nach Standardsituationen

Florian Krüger drückte nach einer Ecke aus kurzer Distanz zum 1:0 ein (28.), Pascal Testroet erhöhte kurz nach dem Seitenwechsel (47.) per Kopf zum 2:0. Wieder war eine Ecke der Ausgangspunkt, um Testroet am zweiten Pfosten wollte sich so recht kein Fürther kümmern. Jan Hochscheidt sorgte dann nach 69 Minuten für den Höhepunkt, den traurigen aus Fürther Sicht: Er verwandelte einen Freistoß aus Flankenposition direkt. Aues Joker Emmanuel Iyoha sorgte in der 85. Minute für das 4:0, Robert Herrmann versenkte in 88. Minute einen Elfmeter im Nachschuss zum 5:0-Endstand.

Zwischen den Toren zwei und drei war die Spielvereinigung zwar bemüht, Aue verschanzte sich vornehmlich in der Defensive. Die richtigen Ideen, um die Erzgebirge-Abwehr zu knacken, fielen dem Team von Damir Buric aber nicht ein. Nach dem 0:4 in Köln hatte Buric gefordert, dass sein Team wieder das "alte Gesicht" zeigen müsse. Zu sehen war davon in sicherlich einem der schwächeren Fürther Saisonspiele aber wenig. Für die Spielvereinigung war es die erste Heimniederlage der Saison.

Schon vier Punkte Rückstand auf Platz drei

Mit 23 Punkten steht die Spielvereinigung Greuther Fürth auf dem achten Tabellenplatz. Der Aufstiegs-Relegationsplatz ist mittlerweile schon vier Punkte entfernt. Zudem spielt der Drittplatzierte Union Berlin erst am Sonntag in Magdeburg und könnte den Vorsprung sogar auf sieben Punkte ausbauen. Die Plätze eins und zwei scheinen ohnehin schon vor der Winterpause fest vergeben. Tabellenführer ist der Hamburger SV (34 Punkte) vor dem 1. FC Köln (33).

SpVgg Greuther Fürth - Erzgebirge Aue 0:5 (0:1)

SpVgg Greuther Fürth: Burchert - Sauer, Maloca, Magyar (59. Abouchabaka (64. Omladic)), Raum - Jaeckel, Ernst - Reese, Green (59. Atanga), T. Mohr - Keita-Ruel

Erzgebirge Aue: Männel - Cacutalua, Rapp (32. Kalig), S. Breitkreuz - Rizzuto, Fandrich, Riese, Herrmann - Hochscheidt - Krüger (73. Iyoha), Testroet (83. Tiffert)

Schiedsrichter: Martin Petersen (Stuttgart)

Zuschauer: 9.305

Tore: 0:1 Krüger (28.), 0:2 Testroet (47.), 0:3 Hochscheidt (69.), 0:4 Iyoha (85.), 0:5 Herrmann (88.)

Gelbe Karten: Maloca (4) / Hochscheidt (2), S. Breitkreuz (1), Kalig (2), Herrmann (1)

Besondere Vorkommnisse: Burchert (SpVgg Greuther Fürth) hält Foulelfmeter von Herrmann (Erzgebirge Aue) (88.)

Beste Spieler: Burchert, Ernst / Riese, Hochscheidt

Autoren

BR Sport

Sendung

Heute im Stadion vom 08.12.2018 - 15:05 Uhr