Ökumenischer Gottesdienst
Bildrechte: BR / Frank Strerath

Rund 500 Besucherinnen und Besucher kamen zum ersten Gottesdienst der SpVgg Greuther Fürth in den Fürther Ronhof vor einem Saisonstart.

Per Mail sharen
Artikel mit Audio-InhaltenAudiobeitrag

Gelungen: Gottesdienst zum Saisonauftakt im Fürther Ronhof

Ein Ball auf dem Altar, Gospelchor und Posaunenchor vor der Haupttribüne – in Fürth feierten sie den Saisonstart mal anders. Unter dem Motto "Anstoß" gab es einen ökumenischen Gottesdienst im Ronhof. Der "heilige Rasen" wurde dabei nicht betreten.

Über dieses Thema berichtet: Frankenschau aktuell am .

Auf dem provisorischen Altar vor der Haupttribüne im Sportpark Ronhof in Fürth ein Kreuz, zwei Kerzen und – ein Fußball. Anpfiff im Stadion durch Pfarrer André Hermany. Erstmals feiert die SpVgg Greuther Fürth mit den Kirchen gemeinsam einen ökumenischen Gottesdienst zur Saisoneröffnung.

Den "heiligen Rasen" darf das Team nicht betreten, der Platzwart hat Angst vor den Sporen, die die Besucher einbringen könnten. Am Anfang ist das Gottesdienstteam um Dekan Jörg Sichelstiehl noch etwas verhalten. In der ersten Halbzeit dominieren der Gospelchor "Reaching Heaven" und im Rückraum der gut eingespielte Bezirksposaunenchor. Auch auf den Rängen nur verhaltener Applaus. Zum Motto "Anstoß" äußern sich auch Nachwuchsspieler und Spielerinnen der Spielgemeinschaft Greuther Fürth.

Dialog mit den Religionen – Showeinlage mit Volker Heißmann

Auch den Dialog mit den anderen Religionen haben sie als Querpass in einer Gesprächsrunde zuvor gesucht – so berichteten Rabbiner David Zharko und Julia Tschekalina von der Fürther Israelitischen Kultusgemeinde von ihrem Engagement für ukrainische Geflüchtete und der Fürther Imam Seyfettin Coban erklärte, dass er auch Fußballfan sei.

Bildrechte: BR / Frank Strerath
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Gottesdienst mal anders: Auch ein "pöbelnde Fußballfan" bringt Pfarrerin Stefanie Schardien im Fürther Rohnhof nicht aus der Predigt.

Dann nimmt der Gottesdienst Fahrt auf. Während der Predigt von Pfarrerin Stefanie Schardien grätscht ein "nörgelnder Fanrüpel" dazwischen, standesgemäß mit grün-weißem Trikot, Sonnenhütchen und angeklebter blonder Langhaarfrisur. "Gottesdienst im Stadion, und nicht einmal ein Ausschank ist offen", pöbelt er die Pfarrerin an. Diesen Ball nimmt diese gekonnt auf und bringt Glaube, Hoffnung und Gottvertrauen für Christen und Fans auf den Punkt. Letztendlich gibt dann auch der demaskierte Comedian und Präsident der Spielvereinigung, Volker Heißmann zu, dass er vor jedem wichtigen Auftritt oder Spiel ein Stoßgebet zum Himmel schickt, "und dann geht es mir besser".

Neue Wege in der Gottesdienstgestaltung

Der Gottesdienst mit mehr als 500 Besuchern am Ronhof ist für die Christen auf der Tribüne noch kein Heimspiel, aber ein gelungener Auftakt für neue Gottesdienstformen. Viele freuen sich, im Gottesdienst ihr grün-weißes Trikot zu tragen, sogar mitten im Posaunenchor. Besucher Horst Lenski machte besonders der gemeinsame Gesang im Stadion Spaß, „"wir waren aber alle noch ein bisschen gebremst, aber es war ganz schön." "Kirche muss viel mehr in die Öffentlichkeit, sich zeigen, dass sie nicht so abgehoben ist, kein frömmelnder Gebetskreis“, ergänzt Christiane Scheer. Und dafür seien viele gekommen, obwohl kaum Werbung für den Gottesdienst gemacht worden sei im Vorfeld.

Motivierte Ehrenamtliche – auch der Geschäftsführer wirkt mit

Nach diesem Auftaktmatch am Ronhof gehen die Macherinnen und Macher zuversichtlich vom Feld, die Pfarrerin Stefanie Schardien gibt gleich ein Interview auf dem Platz, mit einem grün-weißen Fanschal statt der Stola um den Hals. Sie freut sich vor allem über den Zuspruch im Vorfeld, "ich hatte ganz viele Ehrenamtliche, die mitmachen wollten, die Jugendlichen. Ich hatte noch nie so schnell Antworten, als ich gefragt hatte, wer will mitmachen. Also wenn die Spielvereinigung wieder Lust hat – wir sind da", betont sie.

Die Verantwortlichen der Kirchengemeinden kamen gerne auf Einladung der SpVgg Greuther Fürth. Der Geschäftsführer des Bundesligazweitligisten, Holger Schwiewagner, wirkte selbst bei der Gottesdienstgestaltung mit. Und so ist es sehr wahrscheinlich, dass dieser Gottesdienst zum Saisonauftakt in Fürth im nächsten Jahr wohl in die Verlängerung gehen wird.

Stadiongottesdienst am Fürther Ronhof
Bildrechte: BR
Artikel mit Video-InhaltenVideobeitrag

Stadiongottesdienst am Fürther Ronhof

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!