BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Fußballprofis zeigen Solidarität: Spenden und Einkaufshilfen | BR24

© Picture alliance/dpa

Leon Goretzka und Manuel Neuer

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Fußballprofis zeigen Solidarität: Spenden und Einkaufshilfen

Die Fußballprofis und Vereine zeigen in der Corona-Krise Solidarität. Die Nationalelf spendete 2,5 Millionen, Leon Goretzka ruft zur Fanunterstützung auf und der 1. FC Nürnberg geht einkaufen. Weitere Initiativen folgen.

1
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Sport

2,5 Millionen Euro spendete die deutsche Fußball-Nationalmannschaft für den guten Zweck. "Wir müssen aufeinander schauen in solchen Zeiten", erklärte DFB-Kapitän Manuel Neuer. Dabei überwindet die Solidarität auch sämtliche Vereinsgrenzen. Neben Neuers Bayern-Kollege Leon Goretzka fordern auch der 2014er-Weltmeister Matthias Ginter aus Gladbach und Lukas Klostermann (RB Leipzig) sowie die Freiburger Luca Waldschmidt und Robin Koch ihre Anhänger zur Unterstützung auf.

Goretzka und Kimmich: "We kick corona"

"Auf dem Platz können wir jeden schlagen. Aber Corona schlagen wir nur gemeinsam", schreibt Goretzka. Gemeinsam mit Joshua Kimmich hat er die Initiative "We kick corona" gegründet. Eine Million haben die beiden von sich aus gespendet für soziale und karitative Einrichtungen. Jetzt sollen die Fans helfen, noch mehr Geld einzusammeln.

1. FC Nürnberg geht Einkaufen

Der 1. FC Nürnberg bietet hilfsbedürftigen Menschen eine Einkaufshilfe an. Dabei werden Vereinsmitarbeiter - die keinen Kontakt zu dem in Quarantäne stehenden Team hatten - und Mitglieder der Ultras Nürnberg sowie des "Nordkurve für Nürnberg e. V." für ältere, kranke, bedürftige Leute Einkäufe erledigen, die der Risikogruppe angehören. Um keinen direkt Kontakt zu haben, werden die Einkäufe über eine Telefon-Hotline bestellt und dann von den Helfern vor der Tür abgestellt. Das Geld muss in einem Briefumschlag übergeben werden. "Wir leben in Krisenzeiten, da ist es für den 1. FC Nürnberg selbstverständlich, Menschen in unserer Region zu helfen", sagte Finanzvorstand Niels Rossow und betonte: "Wir sind stolz, dass sich auch unsere Fanszene dazu bereit erklärt hat, durch Fahrdienste zu unterstützen."

© BR/Maxi Albrecht

Die Fußballvereine zeigen in der Corona-Krise Solidarität. Der 1. FC Nürnberg bietet Einkaufshilfe an und versorgt die Menschen mit Lebensmittel, die das Haus zum Einkaufen nicht verlassen können.

Sepp-Herberger-Stiftung startet Hilfsprogramm

Die DFB-Stiftung Sepp Herberger hat gemeinsam mit dem Nationalspieler Jonathan Tah ein weiteres Hilfsprogramm gestartet, durch das wegen der Corona-Pandemie in Not geratene "Mitglieder der Fußball-Familie" unterstützt werden. Antragsberechtigt sind Menschen, die sich haupt- oder ehrenamtlich in den Mitgliedsverbänden des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), deren Untergliederungen und den bundesdeutschen Fußballvereinen engagieren. Durch eine Sofort-Maßnahme stellte die Stiftung 100.000 Euro zur Verfügung, der Leverkusener Spieler beteiligt sich als privater Spender.