BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Markus Othmer und Thomas Klinger
Bildrechte: picture alliance / Beautiful Sports/ Wunderl

In ihrem 75. Länderspiel führte die Oberpfälzerin Sara Däbritz die deutsche Fußball-Nationalmannschaft als Spielführerin auf den Rasen. Die Olympiasiegerin von Rio, die in Paris kickt, peilt mit der DFB-Auswahl im kommenden Jahr den EM-Titel an.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Fußball-Nationalspielerin Sara Däbritz will den EM-Titel 2022

In ihrem 75. Länderspiel führte die Oberpfälzerin Sara Däbritz die deutsche Fußball-Nationalmannschaft als Spielführerin auf den Rasen. Die Olympiasiegerin von Rio, die in Paris kickt, peilt mit der DFB-Auswahl im kommenden Jahr den EM-Titel an.

Per Mail sharen
Von
  • Sonja Weinfurtner

Sara Däbritz begann ihre Karriere bei der SpVgg Ebermannsdorf, spielte in der Frauen-Bundesliga drei Jahre für den SC Freiburg und vier Jahre für den FC Bayern München. Seit 2019 steht die gebürtige Ambergerin beim französischen Klub Paris Saint-Germain der Division 1 Féminine unter Vertrag. Ihre Beweggründe für den damaligen Wechsel: "Von mir war es schon immer ein Traum, ins Ausland zu wechseln. Dort hat mich einfach das ganze Konzept überzeugt - wir haben eine tolle Mannschaft mit sehr viel Potential, eine wunderschöne Stadt, es wird klasse Fußball gespielt.

Die 26-Jährige genießt es, in eine andere Kultur reinzuschnuppern, die Sprache zu lernen und die Philosophie des französischen Frauenfußballs zu erkunden: "Es macht super Spaß und ich fühle mich sehr wohl." Trotzdem betont sie, dass sie ab und zu Heimweh hat und sich immer auf die Reisen zurück in die Heimat.

Ziel der DFB-Frauen: EM-Titel 2022

Seit 2013 gehört Däbritz zum Kreis der A-Nationalspielerinnen. Beim Länderspiel am Samstag gegen Australien, das die DFB-Frauen mit 5:2 gewannen, führte die Oberpfälzerin die Mannschaft als Spielführerin auf den Rasen. Es war bereits ihr 75. Länderspiel. Kommenden Dienstag trifft das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg auf Norwegen.

Die Ex-Bayern-Spielerin bedauert, dass sich die Nationalmannschaft nicht für die Olympischen Spielen qualifizieren konnte, versucht aber, das Positive zu sehen: "Wir haben jetzt mehr Zeit, als Mannschaft zusammenzurücken und diesen Prozess zu gehen, den wir als junge Mannschaft machen." Somit steht als nächstes Ziel die EM im nächsten Jahr im Fokus. Dort soll eine Top-Mannschaft auf dem Platz stehen, "die um den Titel mitspielen kann." Däbritz verspricht: "Darauf werden wir uns bestens vorbereiten."

Däbritz setzt im Champions-League-Rückspiel auf PSG

Für das bevorstehende Champions-League-Rückspiel zwischen ihrem Ex-Verein, dem FC Bayern München, und ihrem aktuellen Klub, Paris St. Germain, drückt Däbritz den derzeitigen Vereinskollegen die Daumen. Da diese das Hinspiel in München mit 3:2 für sich entscheiden konnten, rechnet die 26-Jährige damit, dass Kylian Mbappé, Marquinhos, Neymar & Co. souverän ins Halbfinale einziehen werden.