Sadio Mané (links) und Jamal Musiala

Sadio Mané (links) und Jamal Musiala

Bildrechte: picture-alliance/dpa
    > Sport >

    Fußball-Marktwerte: Musiala bei den Bayern top, Mané verliert

    Fußball-Marktwerte: Musiala bei den Bayern top, Mané verliert

    Die ersten Bundesliga-Wochen haben für Bewegung auf dem "Marktplatz" gesorgt: Während FC-Bayern-Supertalent Jamal Musiala seinen Marktwerte deutlich gesteigert hat, rutschte Sadio Mané ab. Teuerster Spieler der Bundesliga ist aktuell ein Dortmunder.

    Es ist ein gigantisches Managerspiel, vor allem für Fußballfans und selbsternannte Experten: das Jonglieren mit Zahlen und das Spekulieren über die Marktwerte von Fußballprofis. Das Branchenportal "Transfermarkt" gilt seit Jahren als zuverlässiger Anlaufpunkt und veröffentlicht in schöner Regelmäßigkeit Updates.

    Musiala jetzt so wertvoll wie Kimmich

    Die jüngsten Zahlen dürften vor allem bei FC-Bayern-Fans für viel Freude sorgen: Zwei Jungstars haben ihren Marktwert deutlich gesteigert. Shootingstar Jamal Musiala kletterte von rund 65 Millionen im Juni auf aktuell 80 Millionen Euro. Damit ist er neben Joshua Kimmich der wertvollste Spieler im Bayernkader. Dahinter folgen mit je 70 Millionen die Verteidiger Matthijs de Ligt und Alphonso Davies.

    Noch größer der Sprung bei Sturmtalent Mathys Tel: Der 17-jährige Franzose wurde vor drei Monaten bei Stade Rennes noch auf zwei Millionen Euro geschätzt. Sein neuer Marktwert: 20 Millionen.

    Allerdings sorgen zuletzt torlose Wochen auch für einen Einbruch bei einem anderen Bayern-Hoffnungsträger. Der vom FC Liverpool gekommene Sadio Mané, der zuletzt glücklos agierte, rutschte um zehn Millionen ab auf einen aktuellen Marktwert von 60 Millionen.

    Bellingham teuerster Spieler der Liga

    Spitzenreiter in der Fußball-Bundesliga ist derzeit Jude Bellingham vom Bayern-Rivalen Borussia Dortmund mit einem Marktwert von 90 Millionen Euro. Ein "kleiner" Trost für die Münchner: In Sachen Gesamtkaderwert ist der Rekordmeister deutlich vorne: 878,7 Millionen zu 483,0 Millionen heißt es da zwischen Bayern und Borussia.

    Es sind nur Zahlen ...

    Eins darf man bei solchen Zahlenspielen allerdings nicht vergessen: Alle Marktwertzahlen sind vor allem Schätzungen und fiktive Werte. Diese entstehen aus allgemein zugänglichen Informationen (die oft natürlich weit von der Realität entfernt sind), Einschätzungen aus der Community von Transfermarkt.de und der dortigen Experten und Datenscouts.

    Auch wenn es bereits wissenschaftliche Studien gab, die eine Übereinstimmung von 93 Prozent zwischen den geschätzten Summen und den tatsächlichen Ablösen feststellten - es bleibt vor allem eins: ein virtuelles Fußball-Monopoly für Zahlen- und Statistikfans.