BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Fußball-Bundesliga: FC Bayern blickt nicht nur auf Paderborn | BR24

© BR

Vor dem Champions-League-Kracher in Tottenham geht es für den FC Bayern München in der Bundesliga zum Tabellenletzten nach Paderborn. Trainer Niko Kovac blickt weiter: "Wir wollen, was im vergangenen Jahr passiert ist, nicht mehr erleben".

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Fußball-Bundesliga: FC Bayern blickt nicht nur auf Paderborn

Vor dem Champions-League-Kracher in Tottenham geht es für den FC Bayern München in der Bundesliga zum Tabellenletzten nach Paderborn. Trainer Niko Kovac nimmt den Underdog durchaus ernst, blickt aber auch schon ein paar Spiele weiter.

Per Mail sharen
Teilen

Am Samstag spielen die Münchner erst einmal in Paderborn (15.30 Uhr, Liveeinblendungen in der Sendung Heute im Stadion). Drei Tage später muss sich der Rekordmeister (Dienstag, 21.00 Uhr) in der Champions League bei den Tottenham Hotspurs beweisen. Kovac blickt aber schon weiter in die Zukunft. Nach dem nächsten Heimspiel gegen Hoffenheim (5. Oktober) "möchten wir mindestens den Platz halten oder etwas gut machen. Dann können wir beruhigt in die Länderspielpause gehen", lautet seine Vorgabe.

"Vermeiden, was im vergangenen Jahr passiert ist"

Im Klartext heißt das: nur nicht solch eine Oktoberfest-Bilanz wie im vergangenen Jahr. Da waren die in der Wiesnzeit eigentlich als unschlagbar geltenden Münchner nach einem 2:0-Erfolg auf Schalke eingebrochen: mit einem 1:1 gegen Augsburg, einem 0:2 in Berlin und einem 0:3 gegen Mönchengladbach. Das gilt es dieses Mal zu vermeiden. Und das gibt Kovac auch ganz offen zu: "Wir wollen, was im vergangenen Jahr passiert ist, nicht mehr erleben". Nach dem 4:0 gegen Köln soll beim Tabellenletzten auf jeden Fall der nächste Dreier folgen.

Schonung erst bei deutlicher Führung

Kovac will "mit Respekt" nach Paderborn fahren. Dafür sollen die Spieler auflaufen, die einen Erfolg möglich machen. Entlastung wegen der bevorstehenden Champions-League-Partie will er keinem versprechen. Einzig und allein: "Wenn es gut läuft, nehmen wir vielleicht jemanden frühzeitig raus", lautet sein Versprechen.

"Chemie im Team stimmt"

Positiv stimmt Kovac seine dicke Personaldecke. Nur Leon Goretzka und Jan-Fiete Arp gehören momentan zu den Verletzten. David Alaba hingegen hat wieder trainiert. Allerdings musste sich Ivan Perisic wegen einem grippalen Infekt kurzfristig auch noch abmelden. Insgesamt weist Kovac aber besonders darauf hin, dass die Chemie in seinem Team stimmt. "Auf und neben dem Platz macht die Mannschaft einen hervorragenden Eindruck", lobte der Coach. Auch mit den "gut aufgenommenen, tollen Neuzugängen" sieht er sich für die kommenden Aufgaben bestens gerüstet.