Bild

Fürth-Trainer Damir Buric
© Picture alliance/dpa

Autoren

BR Sport
© Picture alliance/dpa

Fürth-Trainer Damir Buric

"Union hat so viele erfahrene Spieler, investiert viel. Und es ist auch ihr Ziel, dort oben zu stehen. Unser Ziel ist es, unsere junge Mannschaft immer weiterzuentwickeln", sagte Buric vor der Partie am Sonntag (13.30 Uhr). Und ergänzte: "Wir freuen uns auf dieses Spiel. Union ist eine sehr gute Mannschaft. Es wird für uns ein spannendes Spiel, um zu sehen, wie weit wir sind".

Hinten dichtmachen, aber trotzdem Chancen kreieren

Nach zuletzt zwei Spielen ohne Sieg setzen die Franken in Berlin besonders auf die Abwehrarbeit. "Um bei Union zu bestehen, brauchst du eine gute defensive Organisation, musst sehr kompakt sein. Aber wir wollen schon auch versuchen, vorne unsere Chancen zu kreieren", kündigte Buric an.

Personalsorgen kein Thema

Die Kleeblattelf kann dabei auf die Einsätze von Verteidiger Maximilian Sauer und Stürmer David Atanga hoffen. Nach "kleinen Blessuren" könnten die beiden möglicherweise wieder einsatzfähig sein, sagte der Coach. Der beim Thema Personalplanung schmunzeln kann: "Aber auch so haben wir genug Optionen. Wir haben eine gute Mannschaft. Es macht Freude, sich den Kopf zu zerbrechen, wer spielen wird".

Nur das Torverhältnis trennt die Gegner

Außerdem ist die Bilanz gegen das Hauptstadtteam durchaus positiv. Nur drei von 22 Zweitliga-Duellen verloren die Franken gegen die Berliner. Die liegen als Tabellenvierter nur wegen des besseren Torverhältnisses vor den punktgleichen Fürthern.

Autoren

BR Sport

Sendung

B5 Sport vom 09.11.2018 - 17:54 Uhr