Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Frustrierter Robben: Nie mehr FC Bayern? | BR24

© picture alliance/dpa

Arjen Robben

Per Mail sharen

    Frustrierter Robben: Nie mehr FC Bayern?

    Arjen Robben leidet: Der Altstar von Bayern München fürchtet angesichts seiner nicht endenden Verletzungsgeschichte ein unglückliches Ende seiner sehr erfolgreichen Zeit beim Rekordmeister. "Es ist frustrierend", sagt er.

    Per Mail sharen

    Zuletzt stand Arjen Robben am 27. November gegen Benfica Lissabon (5:1) für den FC Bayern München auf dem Feld und erzielte zwei Tore. Das ist jetzt fast fünf Monate her. Seitdem plagen den Niederländer muskuläre Probleme. Mal zwickte der Oberschenkel, mal die Wade. Zwischenzeitlich hieß es, die Ursache könnte von den Zähnen herrühren, doch Robben und die medizinische Abteilung der Münchner suchen immer noch vergeblich.

    Robben: "Es ist frustrierend"

    "Ich habe schon meine Bedenken und bin nicht sicher, ob ich in dieser Saison noch einmal für die Bayern auflaufen kann", sagte Robben jetzt bei Sky Sport News HD. "Es ist frustrierend, nicht zu wissen, was es genau ist." Sein Vertrag beim FC Bayern läuft aus und wird nicht verlängert. "Natürlich gibt es einige Anfragen und Anrufe von Vereinen, aber ich will erst einmal wieder über einen längeren Zeitraum trainieren. Eine finale Entscheidung habe ich noch nicht getroffen", so Robben über seine Zukunft. Präsident Uli Hoeneß stellt Robben, der in den vergangenen zehn Jahren 305 Pflichtspiele (143 Tore/101 Vorlagen) für Bayern absolvierte, ein Abschiedsspiel mit großem Bahnhof in Aussicht. Sein unvergesslicher Coup im FCB-Trikot: 2011 schoss Robben seinen Verein in der legendären Nacht von Wembley mit seinem Siegtor gegen Borussia Dortmund (2:1) im Champions-League-Finale auf Europas Fußball-Thron.

    Großes Fragezeichen

    Vor Robben hatte sich auch schon Trainer Niko Kovac zurückhaltend mit Blick auf weitere Einsätze geäußert. "Ich würde mir wünschen, dass er nicht nur ein oder zwei Spiele macht, sondern mehr. Aber das steht und fällt mit seiner Gesundheit", sagte Kovac Ende März. Es bleibt: ein großes Fragezeichen.