BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Franziska Preuß: "Man kann nicht mehr darüber hinwegsehen" | BR24

© BR

Nach den Schmähplakaten gegen Dietmar Hopp diskutiert ganz Fußball-Deutschland über Hetze im Sport. Franziska Preuß teilte in Blickpunkt Sport ihre persönlichen Erfahrungen mit diesem Thema, während Florian Niederlechner zu aktivem Handeln aufrief.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Franziska Preuß: "Man kann nicht mehr darüber hinwegsehen"

Nach den Schmähplakaten gegen Dietmar Hopp diskutiert ganz Fußball-Deutschland über Hetze im Sport. Franziska Preuß sprach in Blickpunkt Sport über ihre persönlichen Erfahrungen mit diesem Thema, Florian Niederlechner rief zu aktivem Handeln auf.

Per Mail sharen
Von
  • Cristina Krüger

Schattenseiten gibt es längst nicht nur im Fußball, auch Biathletin Franziska Preuß hat diese auch schon mehrfach zu spüren bekommen. Zwar sind die Ausschreitungen der Fans nicht so persönlich und extrem wie im Fall von Dietmar Hopp, dennoch sind Angriffe und Beleidigungen vor allem dank der Schnelllebigkeit sozialer Netzwerke immer häufiger an der Tagesordnung. Zum Beispiel wurden sie und ihre Teamkollegin nach dem vierten Platz in der Mixed-Staffel in Antholz als "Loser" beschimpft, später im Hotel wurde Denise Herrmann sogar eine Handpistole an den Kopf gesetzt. Gerade nach schlechten Leistungen trifft die Schmähkritik den Sportler oft heftiger, als sie sollte.

Das ist schon krass. Jeder Sportler gibt immer sein Bestes, und dann liest man, wie man als Schande Deutschlands bezeichnet wird. Franziska Preuß

Niederlechner will Zeichen setzen

Augsburg-Star Florian Niederlechner versucht konsequent, diese Art von "Fanpost" zu ignorieren, um der Hetze nicht unnötig viel Plattform zu bieten. Im Stadion sieht sich der 29-Jährige aber im Zwiespalt: Kann ein Fußballspieler im Abstiegskampf einfach den Platz verlassen, ungeachtet der gespielten Zeit, dem Ergebnis und der sportlichen Konsequenzen? "Ja!", meint der Stürmer aus der Fuggerstadt. Denn er sieht dringenden Handlungsbedarf: "Es muss jetzt unbedingt was passieren. Wir müssen uns zusammensetzen, beraten und dann ein klares Zeichen setzen und den Platz verlassen."