BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Fränkischer Boxer Marten Arsumanjan ist Europameister | BR24

© BR

In Berlin fand die europaweit erste Box-Gala seit Beginn der Corona-Krise statt. Marten Arsumanjan vom Forchheimer AC Bavaria sorgte dort für Aufsehen. Der 26-jährige Boxer wurde überraschend EU-Europameister.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Fränkischer Boxer Marten Arsumanjan ist Europameister

Der Zirndorfer Boxer Marten Arsumanjan vom AC Bavaria Forchheim ist überraschend neuer EU-Europameister. In Berlin besiegte er den bisherigen Titelträger Björn Schicke und profitierte von den ungewohnten Rahmenbedingungen durch die Corona-Krise.

Per Mail sharen

Die Agon Gala am Samstag (12.06.2020) in den Berliner Havelstudios war die europaweit erste Boxveranstaltung seit Beginn der Coronakrise. Marten Arsumanjan konnte sich durch technisches K.O. nach sieben Runden den Europameisterschaftsgürtel der European Boxing Union im Mittelgewicht sichern. Für den 26-Jährigen war es durchaus von Vorteil, dass der Kampf vor leeren Rängen stattfand. Sein Kontrahent Björn Schicke aus Berlin kann in seiner Heimatstadt normalerweise auf große Fan-Unterstützung bauen. Auf die musste er diesmal verzichten.

Trotz Corona: Sondergenehmigung für Profiboxer

Auch die Vorbereitung lief unter ungewohnten Voraussetzungen ab. Als Kontaktsportart war Boxen in den vergangenen Monaten eigentlich gar nicht möglich. Profiboxer erhielten aber eine Sondergenehmigung, um für Wettkämpfe trainieren zu können. Erst fünf Wochen vor dem Kampf erfuhr der gebürtige Armenier Arsumanjan von seiner Chance auf den Titel. Mit seinem Trainer Tuncay Kasim legte er ab diesem Zeitpunkt vollen Fokus auf die verhältnismäßig kurze Vorbereitungszeit.

Mit dem Fahrrad durch die Fränkische Schweiz

Seine Grundkondition hatte Arsumanjan aber auch während der Corona-Beschränkungen nicht verloren. Er nutzte die Zeit für regelmäßige Fahrradtouren mit seinem Trainer durch die Fränkische Schweiz, um sich fit zu halten.

Box-Europameister nach sieben Runden

Diese Fleißarbeit sollte sich auszahlen. Vor allem im konditionellen Bereich war der Franke seinem 32-jährigen Gegner deutlich überlegen. Nachdem Schicke in Runde 7 schwere Treffer einstecken musste, konnte er sich gerade noch in die Pause retten. Zurück in den Ring kam er danach aber nicht mehr, die Kräfte waren am Ende und der Berliner musste aufgeben.

Ein Herz und eine Seele

Einer der ersten Gratulanten im Ring war Bruder Sascha Arsumanjan. Der ist selbst Boxer und Martens treuester Weggefährte. Beide begannen ihre Boxkarriere vor gut 14 Jahren beim TSV Stein und galten früh als talentiert. Vor drei Jahren wechselten beide nach Forchheim zum AC Bavaria, wo sie heute gemeinsam trainieren. Vor wichtigen Kämpfen, sagen sie, halten sie sich gegenseitig den Rücken frei und versuchen, sich so viel Arbeit wie möglich abzunehmen, um dem jeweils anderen vollen Fokus auf den Kampf zu ermöglichen. Aber auch außerhalb des Rings machen die beiden Brüder fast alles gemeinsam. Als "Fränkische Klitschkos" wollen sie sich aber nicht betiteln.

Marten Arsumanjans Vorbild: Arthur Abraham

Denn das große Vorbild kommt aus der eigenen Familie. Der frühere dreifache Weltmeister Arthur Abraham ist der Cousin der Arsumanjans und unterstützt die beiden, wann und wo er kann. Auch beim Titelgewinn in Berlin war Abraham Teil des Betreuerstabs und stand als lautstarke Unterstützung an der Ringecke. Der Europameisterschaftstitel soll für Marten Arsumanjan nur der erste Schritt einer erfolgreichen Karriere sein. Sein größter Traum ist es, in die Fußstapfen seines Cousins zu treten.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!