Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

FIBA Europe Cup: Würzburgs Basketballer wollen ins Finale | BR24

© BR

Mit einem 23 Punkte-Vorsprung gehen die Basketballer von s.Oliver Würzburg in das Halbfinal-Rückspiel des FIBA Europe Cup. Die Ausgangslage im Heimspiel gegen Varese scheint also komfortabel. Dennoch will Würzburg voll konzentriert zur Sache gehen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

FIBA Europe Cup: Würzburgs Basketballer wollen ins Finale

Mit einem 23 Punkte-Vorsprung gehen die Basketballer von s.Oliver Würzburg in das Halbfinal-Rückspiel des FIBA Europe Cup. Die Ausgangslage im Heimspiel gegen Varese scheint also komfortabel. Dennoch will Würzburg voll konzentriert zur Sache gehen.

Per Mail sharen

Die Finalspiele des FIBA Europe Cup sind zum Greifen nah für das Team des Würzburger Headcoachs Denis Wucherer. Satte 23 Punkte beträgt das Polster, das sich s.Oliver Würzburg vor einer Woche im Hinspiel gegen Pallancanestro Varese (89:66) erarbeitet hat. Heute Abend wollen die Würzburger nun ihre hervorragende Ausgangslage nutzen und in der eigenen Halle das Finale klar machen.

Würzburgs Trainer Wucherer warnt vor Überheblichkeit

Für Trainer Denis Wucherer ist der Vorsprung "fast der Idealzustand". Dennoch müssten die Würzburger "voll konzentriert und fokussiert" gegen das Team aus Italien agieren. Im Wettbewerb seien schon "verrückte Dinge" passiert, erinnert Wucherer. Zuletzt im Viertelfinale, als der ungarische Vertreter Alba Fehervar das Hinspiel bei UNET Holon aus Israel mit 33 Zählern Differenz verlor. Im Rückspiel in eigener Halle holten die Ungarn den Rückstand in der regulären Spielzeit wieder auf und mussten sich erst nach Verlängerung geschlagen geben.

"Natürlich sind 23 Punkte Vorsprung eine wunderbare Ausgangssituation. Aber in unserem Wettbewerb hat sich schon mehrmals gezeigt, was in diesem Modus mit Hin- und Rückspiel alles möglich ist. Unsere Spieler haben das natürlich auch mitbekommen und sind sich der Situation bewusst. Wir werden nicht leichtsinnig oder überheblich an das Rückspiel herangehen, sondern voll fokussiert sein. Wir werden uns genau so vorbereiten, als würde es Unentschieden stehen." Denis Wucherer, Headcoach s.Oliver Würzburg
© pa-dpa

Würzburger Spieler und Fans nach den Auswärtssieg in Varese

Im Finale des FIBA Europe Cups warten Sassari oder Holon

In der Vorwoche in Italien spielten Wucherers Schützlinge überragend, jetzt soll das Finale entweder gegen UNET Holon oder Dinamo Sassari aus Sardinien perfekt gemacht werden. Durch den Modus mit Hin- und Rückspiel, dessen Ergebnisse zusammengezählt werden, würde s.Oliver Würzburg selbst eine Heimniederlage mit 22 Punkten Differenz zum Weiterkommen reichen.