Erik Wekesser muss nach seiner Verletzung behandelt werden. Er fehlt dem Club monatelang.
Bildrechte: picture-alliance.com / Sportfoto Zink / Daniel Marr

Erik Wekesser muss nach seiner Verletzung behandelt werden. Er fehlt dem Club monatelang.

    > Sport >

    FCN bezahlt Sieg teuer: Zwei neue Langzeitverletzte beim Club

    FCN bezahlt Sieg teuer: Zwei neue Langzeitverletzte beim Club

    Der 2:1-Heimsieg über den SC Paderborn verschafft dem 1. FC Nürnberg wieder etwas Luft im Abstiegskampf. Die Freude über die drei Punkte rückte aber schnell in den Hintergrund. Die Verteidiger Erik Wekesser und James Lawrence fallen monatelang aus.

    Der 1. FC Nürnberg muss in den kommenden Monaten auf seine Defensivspieler James Lawrence und Erik Wekesser verzichten. Beide erlitten beim Heimsieg gegen den SC Paderborn schwere Knieverletzungen. Das gab der Club heute auf seiner Website bekannt. Es ist nicht die erste schwere Verletzung, die die Nürnberger in dieser Saison hinnehmen müssen.

    Lawrence erleidet Innenband- und Innenminiskusriss

    Es lief die siebte Spielminute im Max Morlock Stadion, als sich der Nürnberger Innenverteidiger James Lawrence nach einem Klärungsversuch auf einmal an den rechten Oberschenkel fasste. Lawrence, der nicht für den WM-Kader der walisischen Nationalmannschaft nominiert worden war, kam nach einer kurzen Behandlung wieder zurück aufs Feld. Nur wenig später musste er aber dennoch ausgetauscht werden. Am Abend folgte dann die Diagnose. Nicht der Oberschenkel ist betroffen, sondern das Knie. James Lawrence hat sich einen Innenband- sowie Innenmeniskusriss im rechten Knie zugezogen und fällt monatelang aus.

    Bildrechte: picture-alliance.com / Eibner-Pressefoto | Eibner/Memmler

    James Lawrence muss verletzungsbedingt das Spiel beenden.

    Wekesser mit Kreuzbandverletzung

    Parallel zu Lawrence musste auch Erik Wekesser behandelt werden. Der Linksverteidiger der Nürnberger, der vor der Saison ablösefrei von Jahn Regensburg gekommen war, ging nach einem Zweikampf im Mittelfeld zu Boden. Wekesser spielte weiter. Zu Beginn der zweiten Halbzeit knickte er aber um, wieder mit dem selben Knie. Danach musste auch er ausgetauscht werden. Die Diagnose bei ihm: Verletzung des vorderen Kreuzbands. Damit fehlt auch er dem Club monatelang. "Das ist extrem bitter für die beiden Jungs. Wir werden sie als Gruppe auffangen“, wird Sportvorstand Dieter Hecking auf der Vereinswebsite zitiert.

    Engpass auf der Linksverteidiger-Position

    Nach der Verletzung von Wekesser hat der Club nun keinen Linksverteidiger mehr im Kader. Bereits zu Beginn der Saison hatte sich Tim Handwerker im Spiel bei Jahn Regensburg am Kreuzband verletzt und steht dem 1. FC Nürnberg frühestens im Saisonfinale wieder zur Verfügung. Ob die Franken in der Winterpause auf dem Transfermarkt nach Ersatz suchen, ließ Sportvorstand Dieter Hecking heute offen: "Ob und wenn wie wir tätig werden, entscheiden wir in den kommenden Tagen und Wochen.“ Die finanziellen Möglichkeiten der Franken sind bekanntermaßen limitiert.

    Nathaniel Brown aus der U19 kann die Position spielen. Auch Enrico Valentini könnte von der rechten auf die linke Seite gezogen werden. Als Rechtsverteidiger hat Valentini in dieser Saison seinen Stammplatz an Neuzugang Jan Gyamerah verloren, der vor der Saison vom Hamburger SV an den Valznerweiher gewechselt war.

    Nürnberger Lazarett füllt sich weiter

    Wekesser und Lawrence sind zwei weitere Neuzugänge auf der üppigen Verletztenliste. Taylan Duman hat sich vor wenigen Wochen einen Syndesmosebandriss zugezogen. Innenverteidiger Florian Hübner laboriert an einer komplizierten Rückenverletzung. Die Rückkehr beider Spieler auf den Platz ist noch unklar. Manuel Wintzheimer fiel die letzten Spiele mit einer Innenbandzerrung aus, dürfte dem Club bei entsprechendem Heilungsverlauf aber zum Rückrundenstart Ende Januar zur Verfügung stehen.

    Club weiterhin im Abstiegskampf

    Auch wenn der Sieg gegen Paderborn den 1. FC Nürnberg auf Platz 11 katapultiert hat, befindet sich das Team von Trainer Weinzierl weiterhin in akuter Abstiegsgefahr. Der Relegationsplatz und Platz 17 sind nur zwei Zähler entfernt. Zum Rückrundenstart empfängt der Club am 29. Januar den FC St. Pauli im Max Morlock Stadion.