BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

FCB-Verteidigerin Marina Hegering - Karriere mit Verspätung | BR24

© BR24 Sport
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Mit 30 hat die Karriere von Marina Hegering noch einmal Fahrt aufgenommen: Vor ihrem Wechsel von der SGS Essen zum FC Bayern arbeitete sie nebenher noch im Büro eines Bauunternehmens - jetzt ist sie Profispielerin.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

FCB-Verteidigerin Marina Hegering - Karriere mit Verspätung

Mit 30 hat die Karriere von Marina Hegering noch einmal Fahrt aufgenommen: Vor ihrem Wechsel von der SGS Essen zum FC Bayern arbeitete sie nebenher noch im Büro eines Bauunternehmens – jetzt ist sie Profispielerin.

Per Mail sharen
Von
  • Erich Wartusch
  • Margot Lamparter

Mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet läuft Hegering jetzt als Profi für die Bayernfrauen auf: "Ich genieße es auch gerade, weil ich kann mich tatsächlich sehr auf den Fußball konzentrieren."

Eine Karriere mit Verspätung, die die Bocholterin da noch hinlegt. Vor zehn Jahren war sie U20-Weltmeisterin, danach kämpfte sie mit Verletzungen und Operationen. 2009 und 2010 wurde sie mit dem FCR 2001 Duisburg DFB-Pokal-Siegerin. Zudem gewann sie 2009 den UEFA Women's Cup - den Vorläufer der Champions League.

Über Bayer Leverkusen ging es für sie nach Essen, wo sie zur Führungsspielerin avancierte. Im April 2019 wurde sie von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg zum ersten Mal für ein Länderspiel nominiert. Für die Saison 2020/21 verstärkten dann die Münchner ihr Team mit der zweikampfstarken Innenverteidigerin. Aktuell steht sie mit den FC Bayern-Frauen an der Tabellenspitze: "Wenn das Wohlbefinden gut ist, kann das sportliche auf eine gute Basis aufbauen. Ich denke, da sind wir sehr gut gestartet."

Aus Standards macht sie Tore

Die Abwehrspielerin kann aber auch Tore schießen. Als Torjägerin sieht sich die Verteidigerin trotz Toren im EM-Qualispiel gegen Irland und im Bundesliga-Hit ihres FC Bayern gegen Wolfsburg, freilich nicht: "Man muss ja auch mal festhalten, dass das immer Tore nach Standards waren." Ganz ausschließen will Hegering weitere Treffer vor den Qualifikationsspielen gegen Griechenland (16.00 Uhr) und Irland (01.12. 2020/18.00 Uhr) aber nicht: "Wenn wir jetzt einige Standards haben, bin ich da voller Hoffnung, dass ich auch wieder mit nach vorne darf. Grundsätzlich freue ich mich, wenn ich auch mal ein Tor schießen darf, weil so oft mache ich das nun auch nicht."

Fußball ist nicht alles

Für das Vertrauen bedankt sich Hegering mit herausragenden Leistungen. Sie steht wie eine Wand in ihrer Abwehrkette – und erfüllt im Nationalteam auch das, was die Bundestrainerin einfordert: "Wenn ich jetzt die Frage bekomme, dass wir jetzt seit einem Jahr immer mit einer veränderten Abwehr gespielt haben, dann heißt es für mich aber auch: Ja wir stellen Spielerinnen auch vor Probleme, damit sie auch lernen, Probleme zu lösen", erklärt Martina Voss-Tecklenburg . "Damit wir auch sehen, ob Spielerinnen in der Lage sind, Probleme zu lösen."

Hegering hat alle Aufgaben bisher gelöst, es könnte nicht besser laufen für die 30-Jährige. Und trotzdem fühlt sich das neue Leben immer noch nicht hundertprozentig an. "In der letzten Zeit habe ich gemerkt, dass der Wissenshunger da ist." Deshalb will sie sich "neben dem Sport jetzt ein bisschen weiterbilden."