Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Reuter für DFB-Rückkehr von Hummels oder Boateng | BR24

© BR

Stefan Reuter, der Manager des FC Augsburg zu Gast bei Blickpunkt Sport.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Reuter für DFB-Rückkehr von Hummels oder Boateng

Stefan Reuter, der Manager des FC Augsburg, hofft, dass das 2:2 gegen den FC Bayern München der Wendepunkt in dieser Saison war. Jetzt gilt es, Konstanz zu finden. Nach dem Süle-Ausfall empfiehlt er ein Comeback von Hummels oder Boateng im DFB-Team.

Per Mail sharen
Teilen

Der Punktgewinn gegen den deutschen Rekordmeister war der erhoffte Befreiungsschlag für die Schwaben: "Es war extrem wichtig, dass die Mannschaft für eine sehr engagierte Leistung belohnt wurde", betonte Stefan Reuter im Gespräch mit Moderator Markus Othmer. "Wir werden nur funktionieren und erfolgreich sein können, wenn wir kompakt sind, wenn wir geschlossen sind und wenn wir sehr leidenschaftlich spielen - das hat man gestern gesehen. Und das ist natürlich das, was wir in den nächsten Wochen erwarten", so der FCA-Manager weiter. Er fordert, "die Konstanz reinzukriegen und das Woche für Woche abzurufen - mit dem gleichen Engagement, Willen und der Leidenschaft" wie gegen die Münchner.

Rückendeckung für Coach Martin Schmidt

Trotz des schwachen Saisonstarts mit nur sechs Punkten aus acht Spielen ist Reuter von Trainer Martin Schmidt überzeugt: "Er hat klare Vorstellungen, wie du als Mannschaft funktionieren musst, wie du das aufbaust, wie du verschiebst. Nur wenn du zwölf neue Spieler hast, dann braucht es eben auch, bis die Automatismen funktionieren."

Einige Spieler wollten vor der Saison weg, beispielsweise Philipp Max, dessen Transfer nicht geklappt hat. Reuter stellt fest: "Jetzt hat er sich wieder fokussiert auf die Trainingsarbeit, auf die Mannschaft. Er ist positiv und das ist das Entscheidende."

"Es gibt Schlimmeres, als beim FC Augsburg zu spielen!" Manager Stefan Reuter

21 Gegentore - hat der FCA ein Torwart-Problem?

Die Augsburger haben nach Aufsteiger Paderborn die zweitschlechteste Abwehr der Liga. Keeper Tomas Koubek hat schon 21 Gegentreffer kassiert, sich den einen oder anderen Schnitzer geleistet. Reuter nimmt den 27-Jährigen in Schutz: "Ich glaube, dass jeder Torhüter den einen oder anderen Fehler macht im Laufe seiner Karriere. Wichtig ist, wie du damit umgehst."

Hummels oder Boateng zurück in die DFB-Elf?

Stefan Reuter würde es begrüßen, wenn Bundestrainer Joachim Löw nach dem Ausfall des verletzten Abwehrchefs Niklas Süle entweder Mats Hummels oder Jérôme Boateng wieder zurück in die deutsche Nationalmannschaft holt und mit zur Europameisterschaft im kommenden Jahr nimmt: "Das sind zwei extrem erfahrene Spieler. Ein Mats Hummels wird nicht viel Zeit brauchen, um sich dann einzugewöhnen. Jogi Löw wollte eine junge Abwehrreihe stellen, auch eine neue Hierarchie in der Mannschaft, aber es ist klar, so eine Verletzung, da muss neu nachgedacht werden. Da ist sicher die Tür wieder offen für Hummels oder Boateng."

Soll Thomas Müller beim FC Bayern bleiben?

Reuter betonte, welche Identifikationsfigur Thomas Müller für den deutschen Rekordmeister ist: "Ich finde, dass er zum FC Bayern gehört und würde mich freuen, wenn er in München bleibt. Thomas Müller wird noch gebraucht in dieser Saison, er wird noch eine wichtige Rolle spielen."

Kicken und Posten

Für die jetzigen Fußball-Profis gehören Social-Media-Aktionen zum Tagesgeschäft. Sie posten und twittern, was das Zeug hält - aus ihrem Alltag, vom Training, aus dem Urlaub. Kürzlich haben die deutschen Nationalspieler Ilkay Gündogan und Emre Can das Salut-Jubel-Foto von Cenk Tosun geliket. Die Reaktionen schlugen hohe Wellen. Stefan Reuter weiß, dass die "neue Spieler-Generation" damit aufwächst, sich die Gesellschaft sehr verändert hat. Aber er sagt ganz klar: "Ich glaube, dass du in schwierigen Phasen dich immer auf das Wesentliche konzentrieren musst. Das ist das Training, das ist das auf dem Platz. Du darfst dich nicht zu sehr ablenken lassen."

"Mir hat es früher deutlich besser gefallen. Da sind wir am Tisch gesessen, haben uns unterhalten und Karten gespielt." FCA-Manager Stefan Reuter