BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

FC Bayern zu Gast bei Bayer: Gipfeltreffen zum Jahresabschluss | BR24

© Sven Hoppe/dpa
Bildrechte: Sven Hoppe/dpa

Hansi Flick

Per Mail sharen

    FC Bayern zu Gast bei Bayer: Gipfeltreffen zum Jahresabschluss

    Wer überwintert an der Tabellenspitze? Im Spitzenspiel bei Bayer Leverkusen wollen der FC Bayern und Trainer Hansi Flick den Spitzenplatz in der Bundesliga zurückerobern. Dass er bei der Welttrainerwahl nur Zweiter wurde, nimmt Flick "sportlich".

    Per Mail sharen
    Von
    • Nicole Hornischer

    FC-Bayern-Trainer Hansi Flick warnte eindringlich vor Leverkusen: "Das ist eine spielstarke Mannschaft. Leverkusen hat einen sehr, sehr guten Lauf. Sie haben Selbstvertrauen und sind gut drauf. Wir brauchen ein gute Verteidigung, wenig Ballverluste."

    Der Coach machte aber auch klar: "Wenn jeder mit 100 Prozent dabei ist, wird es für Leverkusen schwer, uns zu schlagen."

    "Es wäre die Kirsche auf der Sahnetorte, wenn wir die drei Punkte holen." Hansi Flick, Trainer FC Bayern

    Kimmich-Rückkehr offen

    Ob gegen den Werksklub, der nur einen Punkt Vorsprung auf den Rekordmeister hat, Leon Goretzka und Joshua Kimmich in die Startelf zurückkehren, ließ der 55-Jährige offen und verwies auf das noch ausstehende Abschlusstraining: "Wir schauen, wie es den Spielern geht und das Training verläuft."

    Speziell bei Kimmich wolle man nichts überstürzen: "Letztendlich muss er heute mit der medizinischen Abteilung entscheiden, wie der Weg weitergeht. Ich bin keiner, der Druck aufbaut. Wir wollen Fehler minimieren." Kimmich habe noch eine lange Karriere vor sich, sagte Flick.

    "Ich hoffe, dass er irgendwann dort steht, wo Lewandowski gestern stand." Hansi Flick

    Flick nimmt FIFA-Trainerwahl "sportlich"

    Am Vortag gewann Robert Lewandowski die Wahl zum Weltfußballer, Manuel Neuer wurde zum Welttorhüter gekürt. Nur Hansi Flick ging leer aus. Für viele überraschend holte Jürgen Klopp erneut den Titel.

    Doch Flick nahm die "Niederlage" "sportlich". Das Triple mit Bayern München zähle für ihn wegen der damit verbundenen Emotionen ohnehin "so viel mehr."