BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

FC Bayern vor Wochen der Wahrheit: Köln "kann weh tun" | BR24

© BR24 Sport

Der FC Bayern steht vor den Wochen der Wahrheit: Das Team von Hansi Flick will sich in der Bundesliga keine Blöße geben, um mit Selbstvertrauen und ohne Unruhe in die wichtige Phase der Champions League zu starten.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

FC Bayern vor Wochen der Wahrheit: Köln "kann weh tun"

Der FC Bayern steht vor den Wochen der Wahrheit: Das Team von Hansi Flick will sich in der Bundesliga keine Blöße geben, um mit Selbstvertrauen und ohne Unruhe in die wichtige Phase der Champions League zu starten.

Per Mail sharen
Teilen

Die Tabelle, sagte Hasan Salihamidzic, sei momentan für die Stars tabu. "Die nächsten neun, zehn Spiele müssen wir erstmal gewinnen", betonte der Sportdirektor von Bayern München. Für den Fußball-Rekordmeister beginnen die Wochen der Wahrheit - die Bundesliga-Duelle beim 1. FC Köln und fünf Tage später gegen den Aufsteiger SC Paderborn sollen für den Tabellenführer zur positiven Einstimmung auf die Champions League dienen.

Am 25. Februar starten die Bayern mit dem Achtelfinal-Hinspiel beim FC Chelsea in die K.o.-Phase der Königsklasse. Darauf ist alles ausgerichtet, ein erneut frühes Aus dürfte den deutschen Branchenprimus in seinen Grundfesten erschüttern. Doch Trainer Hansi Flick bleibt sich vor dem Duell bei seinem Ex-Klub treu: Der 54-Jährige warnte auch am Freitag davor, zu weit zu denken, für ihn zählt nur Köln, das nicht zur Stolperfalle werden soll. Der FC sei "eine Mannschaft, die weh tun kann, wenn man zu nachlässig ist. Das wollen wir nicht zeigen." Seit Markus Gisdol in Köln übernommen habe, "sind sie sehr erfolgreich. Sie verteidigen sehr mutig, setzen den Gegner hoch unter Druck." Für die Münchner, die einen Punkt vor Leipzig liegen, zählt deshalb nach dem 0:0 im Gipfel gegen RB um so mehr, sich endlich wieder über 90 Minuten stabil zu zeigen. Auch beim FSV Mainz 05 (3:1) und dem 4:3 im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen die TSG Hoffenheim hatte der Rekordmeister phasenweise geschwächelt.

Kaum Verletzungssorgen mehr beim Rekordmeister

Umso wichtiger ist es für Flick, dass es vor den englischen Wochen mit Liga, Königsklasse und Pokal-Viertelfinale kaum mehr (Verletzungs-)Sorgen gibt. Auch Kapitän Manuel Neuer, der wegen eines Magen-Darm-Infekts mit dem Training hatte pausieren müssen, und die unter der Woche leicht angeschlagenen Joshua Kimmich und Alphonso Davies stehen in Köln zur Verfügung. Gegen Leipzig hatten bereits die lange verletzten Lucas Hernandez und Kingsley Coman ein Kurz-Comeback gefeiert. Er sei froh, so Flick, "wenn die Verletzten langsam wieder bei 100 Prozent sind".

Ob es bei Weltmeister Hernandez und Flügelspieler Coman schon wieder für 90 Minuten reiche, "wissen wir noch nicht. Aber dass sie Spielpraxis brauchen, ist klar - ob schon von Anfang an, werden wir sehen." Aber, fügte der Trainer bestimmt an, "wenn die englische Wochen beginnen, dann müssen alle fit sein".