Bild

Bayern-Torwart Manuel Neuer
© Picture-alliance/dpa

Autoren

Margot Lamparter
© Picture-alliance/dpa

Bayern-Torwart Manuel Neuer

Der FC Bayern präsentierte sich gegen Dortmund wieder als funktionierende Einheit. Trotz eines Doppelpacks von Lewandowski (26./53.) reichte es dennoch nicht zum Sieg gegen die stark aufspielenden Dortmunder. Denn auch Reus (49./67.) traf doppelt. Der BVB wirkte insgesamt frischer und hatte mehr Spielideen. Den entscheidenden Treffer zum 3:2-Erfolg versenkte dann Paco Alcacer (73.) im Bayern-Tor. Die Borussia bleibt damit weiter mit jetzt sieben Punkten Vorsprung auf die drittplatzierten Münchner an der Tabellenspitze.

"Wir haben es leider zugelassen", sagte Manuel Neuer über die Chancen der Dortmunder. "Die Cleverness hat einfach gefehlt, um hier die drei Punkte mitzunehmen." Auch Niko Kovac wird den Fußballabend nicht so schnell vergessen. "Wir haben ein fantastisches Fußballspiel gesehen", so der Bayern-Coach, der auch Fehler seines Teams einräumte: "Wir hätten noch kompakter stehen müssen."

Kovac rotiert nicht

Bayern-Coach Niko Kovac tauschte sein Team überraschend nicht. Nach den vielen Wochen der Rotation setzte der 47-Jährige auf die Elf, die auch beim 2:0 in der Königsklasse gegen AEK Athen auf dem Platz stand. Lucien Favre wechselte im Vergleich zum Champions-League-0:2 bei Atletico Madrid dagegen auf fünf Positionen.

Dortmunds Marco Reus jubelt nach seinem Tor zum 2:2.

Dortmunds Marco Reus jubelt nach seinem Tor zum 2:2.

Bayern presst, Dortmund kontert

Von Anfang machten die Bayern klar, dass Duell sollte ein echtes Kräftemessen werden. Die Münchner zeigten aggressives Pressing. Vorallem Franck Ribéry machte Dampf Richtung BVB-Tor. Der Druck eröffnete allerdings auch Konterchancen für Dortmund. In der 6. Minute spielte Marco Reus allerdings zu ungenau und Ribéry konnte klären. Die Bayern-Profis versuchten, selbst bei Abstößen für den BVB, die Hintermannschaft der Westfalen konsequent zuzustellen. Schon früh sollte der Aufbau der Gastgeber gestört werden. Dennoch gelang es Reus in der 10. Minute Manuel Neuer zu prüfen. Doch die Dortmunder konnten ihre kochkarätigen Chancen nicht nutzen. Die Münchner dagegen schon.

Nach einem Angriff über die Außenbahn flankte Serge Gnabry perfekt auf den komplett frei stehenden Lewandowski, der in der 26. Minute trocken zur Führung einnickte. Die Schwarz-Gelben taten sich schwer wieder ins Spiel zu finden. BVB-Tormann Marvin Hitz musste einen kraftvollen Schuss von Ribéry (33.) klären. Die Bayern versuchten zudem präzise zu spielen, um Ballverluste zu vermeiden. Durch eine sicher stehende Abwehr verhinderten sie das Dortmunder Tempospiel.

Dortmund meldet sich zurück

Favre reagierte nach der Pause auf den Rückstand und wechselte Mahmoud Dahou für julian Weigl ein. Die Chance auf den Ausgleich kam aber durch eine Aktion von Manuel Neuer, der Reus berührte. Der Stürmer verwandelte den berechtigten Strafstoß sicher zum Ausgleich. Und plötzlich war die Leichtigkeit beim BVB zurück. Doch auch die Münchner drehten auf. Joshua Kimmich bereitete für Lewandowski (49.) vor und der machte per Kopf den Doppelpack perfekt.

BVB nutzt nicht alle Chancen

Reus konnte dagegen auch seine zweite große Chance nicht im Bayern-Tor unterbringen, obwohl Neuer schon geschlagen war, denn Kimmich rettete die Führung per Fuß. Kurz darauf mussten die Bayernspieler wieder im Tor aushelfen. Sancho war mit dem Ball schneller als Mats Hummels, legte auf Alcacer vor, der verstolperte allerdings frei. Bruun Larsen (62.) setzte das Leder im Nachschuss über den Kasten. Nur drei Minuten später legte Hakimi auf für Reus (65.), doch der vergab die nächste Chance. Der verdiente Ausgleich lag in der Luft. Und den holte sich der BVB-Stürmer in der 67. Minute.

Jetzt lief es für den BVB - und dem Favre-Team gelang es sogar das Spiel wieder zu drehen. Nach einem Ballverlust von Ribéry leitete Reus mit der Hacke auf Witsel weiter, der das Auge für den durchstartenden Paco Alcacer hatte. Der Spanier ging auf und davon, blieb vor Neuer cool und chippte die Kugel eiskalt über den Nationaltorwart hinweg zum 3:2 ins Netz. In der Nachspielzeit sah es kurz noch nach einem Happy-End aus, doch der Last-minute-Treffer von Lewandowski zählte nicht.

Torjubel zum 0:1 durch Robert Lewandowski

Torjubel zum 0:1 durch Robert Lewandowski

Autoren

Margot Lamparter

Sendung

BR Sport vom 10.11.2018 - 21:55 Uhr