BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR24 Sport
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Zum dritten Mal innerhalb weniger Monate empfängt der FC Bayern am Samstag Eintracht Frankfurt. Man kennt sich also. Nach dem überzeugenden Auftritt in der Champions League wollte Bayern-Coach Flick aber nicht verraten, ob er rotieren lässt.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

FC Bayern: Sané vergrößert Flicks Optionen

Zum dritten Mal innerhalb weniger Monate empfängt der FC Bayern München am Samstag Eintracht Frankfurt. Man kennt sich also. Nach dem überzeugenden Auftritt in der Champions League wollte Bayern-Coach Flick aber nicht verraten, ob er rotieren lässt.

Per Mail sharen
Von
  • BR24 Sport

Im Mai und Juni war die Eintracht zuletzt in Liga und Pokal zweimal in München zu Gast. Zweimal hatten die Bayern mit 2:1 und 5:2 das bessere Ende für sich. Auffällig: Speziell bei Standardsituationen waren die Hessen, und da allen voran Innenverteidiger Martin Hinteregger, brandgefährlich. Bayern-Trainer Hansi Flick hat seine Spieler noch einmal daran erinnert, um nach dem überzeugenden 4:0-Erfolg gegen Atlético Madrid in der Königsklasse nun auch in der Bundesliga nachzulegen.

Mindestens eine Änderung zum Atlético-Spiel

Flick hat eine hohe Wertschätzung für die nach vier Spieltagen noch ungeschlagene Eintracht, die auf Platz vier nur einen Punkt weniger aufweist als der Tabellenzweite aus München. "Für uns ist es wichtig, dass wir von Anfang an wach und konzentriert sind und unser Spiel durchziehen", mahnte der 55-Jährige.

In welchem Umfang er im vierten Spiel innerhalb von neun Tagen erneut rotieren lässt, ließ Flick offen. Klar ist: Die erfolgreiche Elf vom Mittwoch muss er auf mindestens einer Position verändern. Mittelfeldspieler Corentin Tolisso ist nach seiner Roten Karte in Bielefeld gesperrt. "Es gibt mehrere Optionen", sagte der Bayern-Coach, ohne konkreter zu werden. Bis auf den Ausfall von Serge Gnabry, der wegen eines positiven Coronatests weiter fehlt, kann der Trainer personell aus dem Vollen schöpfen.

© picture-alliance/dpa
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Robert Lewandowski und Frankfurts Martin Hinteregger

Leroy Sané steht als Joker bereit

Der zuletzt verletzte Fußball-Nationalspieler Leroy Sané wird in den Kader zurückkehren. Nach Angaben von Trainer Hansi Flick wird der 24-Jährige nach dessen Kapselverletzung im rechten Knie "eine absolute Alternative" sein. In der Startelf wird Sané aber nicht stehen.

"Man muss auch hier Schritt für Schritt gehen", sagte Flick, er müsse zudem den Spielverlauf gegen die Eintracht abwarten. Sané habe im Training aber "einen guten Eindruck hinterlassen", betonte Flick. Am Donnerstag (22.10.2020) stieg Sané wieder ins Mannschaftstraining beim deutschen Rekordmeister ein. Der Neuzugang hatte wegen der Blessur die letzten fünf Pflichtspiele des Triple-Gewinners verpasst.

Flick: "Jammern ist keine Option"

Die Partie gegen Frankfurt ist das letzte Heimspiel der Bayern, bevor sie danach viermal auswärts (zweimal in der Champions League und zweimal in der Bundesliga) antreten müssen. Flick will aber nicht lamentieren: "Jammern ist keine Option. Wir werden uns darauf einstellen (...) und das Beste draus machen."