Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

FC-Bayern-Präsident Hoeneß verteidigt Trainer Kovac | BR24

© BR24 Sport/ Philipp Nagel

Uli Hoeneß hat Niko Kovac für dessen Stammplatz-Entscheidungen in der Offensive verteidigt. Zudem kritisierte der Bayern-Präsident den medialen Umgang mit der Personalie Müller. Auch zur Süle-Verletzung äußerte er sich - mit einer düsteren Prognose.

14
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

FC-Bayern-Präsident Hoeneß verteidigt Trainer Kovac

Uli Hoeneß hat Niko Kovac für dessen Stammplatz-Entscheidungen in der Offensive verteidigt. Zudem kritisierte der Bayern-Präsident den medialen Umgang mit der Personalie Müller. Auch zur Süle-Verletzung äußerte er sich - mit einer düsteren Prognose.

14
Per Mail sharen
Teilen

Kovac hatte zuletzt in sechs Spielen nacheinander auf Neuzugang Philippe Coutinho gesetzt und Thomas Müller jeweils auf die Ersatzbank gesetzt. "Es war doch klar, dass wenn der (Coutinho) kommt, dass es für den Thomas schwieriger wird", sagte Hoeneß am Montagmorgen vor dem Abflug zum Champions-League-Spiel am Dienstag bei Olympiakos Piräus.

Müller-Debatte "eine Schweinerei"

Er kritisierte, dass diese Personaldebatte medial immer weiter geführt werde. Gegenüber Reportern schimpfte Hoeneß: "Bei euch wird jede Woche die Geschichte weitergemacht. Man zwingt den Trainer, ihn (Müller) aufzustellen. Das ist einfach eine Schweinerei".

"Der Thomas kann auf der Position von Coutinho spielen. Wunderbar, dann kann der Coutinho nicht spielen", ergänzte Hoeneß und erwiderte auf den Einwand, Müller könne doch auch neben Coutinho auf der Außenbahn aufgestellt werden: "Ach, das kann er doch nicht so gut, das weiß doch jeder. Das mag er doch auch nicht".

Hoeneß zu Süle-Verletzung: EM-Einsatz könne man "total vergessen"

Der Nationalspieler Niklas Süle wird nach Ansicht von Uli Hoeneß den Rest der Saison und die EM 2020 wegen seines Kreuzbandrisses verpassen. "So wie es ausschaut, ist die Saison ja beendet, die Europameisterschaft ist ad acta gelegt, die können Sie total vergessen", sagte Hoeneß.

Der Abwehrchef des deutschen Rekordmeisters und der Nationalelf hatte sich am Samstag einen Kreuzbandriss im linken Knie zugezogen und wurde tags darauf in Innsbruck operiert. Der Eingriff sei erfolgreich verlaufen, hieß es. "So eine Verletzung ist ein Drama", sagte Hoeneß. In der Sendung Blickpunkt Sport prophezeite der frühere FCB-Mannschaftsarzt Dr. Ernst-Otto Münch ebenfalls eine lange Pause.