Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

FC Bayern: Positive Bilanz der USA-Tour, weiter keine Neuzugänge | BR24

© BR

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Ende der USA-Reise des FC Bayern über weitere Neuzugänge und den Status von Renato Sanches und Jérôme Boateng.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

FC Bayern: Positive Bilanz der USA-Tour, weiter keine Neuzugänge

FC-Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zog in Kansas City ein positives Fazit der USA-Reise. Sonderlob gab's für Jérôme Boateng und Robert Lewandowski, Niklas Süle soll der neue Abwehr-"Boss" werden. Nur Neuzugänge sind weiter nicht in Sicht.

Per Mail sharen
Teilen

Fast erwartungsgemäß nannte Karl-Heinz Rummenigge die aktuelle USA-Reise des deutschen Fußball-Rekordmeisters die bislang beste Werbe- und Trainingstour des Klubs. "«Das war die rundeste, interessanteste und erfolgreichste Tour", sagte der Vorstandsvorsitzende bei einer Pressekonferenz in Kansas City vor dem abschließenden Spiel gegen den AC Mailand. Den Bayern sei der "perfekte Spagat" zwischen wirtschaftlichen und sportliche Interessen gelungen.

Rummenigge: Kein Angebot für Marc Roca

Die bisherigen Spiele, speziell das 3:1 gegen Real Madrid, habe gezeigt, "dass wir eine tolle Mannschaft haben". Trotzdem wolleen die Bayern noch den einen oder anderen Neuzugang präsentieren, erklärte Rummenigge. Meldungen aus Spanien, wonach die Bayern ein Angebot für den spanischen U21-Europameister Marc Roca von Espanyol Barcelona abgegeben habe, dementierte Rummenigge: "Es hat keinen Kontakt oder Verhandlungen mit dem Klub gegeben."

Lob für Jérôme Boateng: "Pluspunkte gesammelt"

Ein Sonderlob verteilte Karl-Heinz Rummenigge für Innenverteidiger Jérôme Boateng, dessen Abgang eigentlich schon besiegelt schien. "Wie sich Jérôme innerhalb der Mannschaft und des Klubs bewegt hat, war sehr positiv. Er hat Pluspunkte gesammelt", sagte Rummenigge über den 30-Jährigen, der nach starken Spielen in den USA aus privaten Gründen allerdings vorzeitig abgereist war.

Niklas Süle, der neue "Boss in der Abwehr"

In der Abwehr haben sich die Bayern nach dem Abgang von Mats Hummels mit den französischen Weltmeistern Lucas Hernández und Benjamin Pavard verstärkt. Geht es nach Rummenigge, soll Niklas Süle in der Hierarchie nach oben rutschen und neuer Chef der Defensivreihe werden. Es sei die Aufgabe des 23-Jährigen, "Boss in der Abwehr zu werden".

Lewandowski - eine "fast erstaunliche Entwicklung"

In der Mannschaftshierarchie sieht Rummenigge weiterhin Torwart Manuel Neuer ("für mich nach wie vor der beste Torwart der Welt") an der Spitze. Aufgerückt scheint auf der USA-Tour aber auch Stürmer Robert Lewandowski. Rummenigge attestierte dem Stürmer nach fünf Jahren im Verein eine "fast erstaunliche Entwicklung". Der Pole habe "den FC Bayern kennen-, schätzen- und fast lieben gelernt. Er ist eine Persönlichkeit, die auch mal den Finger in die Wunde legt. Das sind mir die liebsten Spieler."