Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

FC Bayern: Nur ein Punkt und schon der erste Unruheherd | BR24

© picture-alliance/dpa

Renato Sanches auf der Bank beim Bundesliga-Auftakt gegen Hertha BSC

3
Per Mail sharen
Teilen

    FC Bayern: Nur ein Punkt und schon der erste Unruheherd

    Der FC Bayern musste sich mit einem Remis gegen Hertha BSC begnügen. Für die Verantwortlichen kein Grund zur Sorge. Ärgerlicher dagegen: Renato Sanches sorgte nach dem Match schon für die erste Unruhe der Saison, weil er nur wenige Minuten spielte.

    3
    Per Mail sharen
    Teilen

    Vernatwortliche und Spieler nahmen das 2:2 im Auftaktspiel der neuen Bundesliga-Saison gegen Hertha BSC erstaunlich gelassen hin. "Es nutzt nichts, wenn wir jetzt lamentieren über ein Unentschieden. Berlin hat es gut gemacht, wir haben es nicht so schlecht gemacht. In den nächsten Spielen werden wir schon einfahren, was wir heute leider nicht geschafft haben, den Sieg", sagte beispielsweise Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

    Torjäger Robert Lewandowski bemerkte zwar: "Wir haben nur einen Punkt geholt, das tut weh." Doch der Pole schob auch ein: "So ein Spiel passiert vielleicht einmal in der Saison." Die Bayern hakten - in der Euphorie über die Neuzugänge Philippe Coutinho und Mickaël Cuisance - das Unentschieden schnell ab. Zu sehr überwog die Vorfreude auf die baldigen Verstärkungen. Coutinho soll spätestens am Montag (19.08.19) den Medizincheck absolvieren.

    Renato Sanches: Die Saudade ist schon nach einem Spiel wieder da

    Nur einer wirkte so, als hätte er mit dem FC Bayern schon nach dem ersten Saisonspieltag abgehakt. Renato Sanches, Portugiese mit kapverdischen Wurzeln, stapfte so angefressen-traurig durch die Mixed Zone nach dem Spiel, als hätte ihn die Saudade der vergangenen Saison nicht nur eingeholt, sondern härter getroffen als jemals zuvor. Sanches war von Kovac nicht in der Startelf berücksichtigt worden, gerade einmal fünf Minuten Spielzeit gönnte ihm Kovac in der Schlussphase.

    Sanches: "Sie haben mich nicht gehen lassen"

    "Die Situation ist nicht gut für mich - weil es zum zweiten Mal in Folge dasselbe ist bei mir. Ich habe den Klub erneut gebeten, zu einem anderen Verein wechseln zu dürfen. Doch sie haben mich nicht gehen lassen", sagte Sanches, der am Sonntag 22 Jahre alt wird. Was Sanches meint: Schon in der vergangenen Saison hatte Kovac angedeutet, auf ihn zu setzen und ihm mehr Einsatzzeit zu gönnen. Zum zweiten Mal also ging Sanches hoffnungsvoll in den Saisonstart - um sich nur auf der Bank wiederzufinden. Im DFB-Pokalspiel gegen Cottbus gehörte Sanches noch zu den Startern.

    Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte schon bei der USA-Reise der Bayern im vergangenen Monat bestätigt, dass die Münchner ein Angebot für Sanches hatten, "das durchaus attraktiv war und mit dem er sich befasst hat." Sanches war vor drei Jahren für 35 Millionen Euro zu den Bayern gewechselt, durchsetzen konnte er sich bisher nicht. Doch die Verantwortlichen glauben offenbar weiterhin, dass er das Potential für den deutschen Rekordmeister hat.

    Rummenigge: Sanches "wird noch seine Chancen kriegen"

    Während Trainer Niko Kovac - ohne ein Gespräch mit dem Spieler - nichts zu den Äußerungen sagen wollte, übte Rummenigge unerwartet scharf Kritik: "Es ist nicht angebracht, wenn man nach dem ersten oder zweiten Spiel gleich erbost davonläuft", schimpfte Rummenigge, gab sich aber auch versöhnlich: "Er wird noch seine Chancen kriegen, wir sind alle von ihm überzeugt."

    Rummenigge griff auch tief in die Bayern-Geschichte und erinnerte an seine eigene Spielergeneration. "Ich habe grundsätzlich Verständnis für jeden Spieler, der unglücklich ist, wenn er nicht von Anfang an spielt. Das waren wir alle, das war Uli Hoeneß, das war ich früher auch", sagte der Bayern-Boss.

    Ob diese Worte auch den traurigen Renato Sanches trösten können? Die Situation für den hochtalentierten Portugiesen, der noch zu selten sein Potential abruft, wird beim Rekordmeister nicht leicht. Mit den Neuzugängen Philippe Coutinho und Mickaël Cuisance kommt neue Konkurrenz ins Bayern-Mittelfeld. Zwei flexible Mittelfeldspieler, die auch auf der Sanches-Position glänzen können.