BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

FC Bayern ist Hinrundenmeister - aber wie? | BR24

© BR

Der FC Bayern feiert die Hinrundenmeisterschaft. Beim 1:0-Sieg in Augsburg musste sich der Rekordmeister aber wieder auf sein Glück verlassen. Nach dem Zittersieg hagelt es Kritik - einzig Manuel Neuer stellte einen erfreulichen Rekord auf.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

FC Bayern ist Hinrundenmeister - aber wie?

Der FC Bayern feiert die Hinrundenmeisterschaft. Beim 1:0-Sieg in Augsburg musste sich der Rekordmeister aber wieder auf sein Glück verlassen. Nach dem Zittersieg hagelt es Kritik - einzig Manuel Neuer stellte einen erfreulichen Rekord auf.

Per Mail sharen
Von
  • Cristina Krüger

Zwar ging der FCB als Sieger aus dem 17- Bundesliga-Spieltag beim FC Augsburg hervor, dennoch zeigte sich das Team von Hansi Flick wie schon beim 2:1 gegen Freiburg wankelmütig - und gewann am Ende nur mit etwas Dusel. Die Gäste zeigten im zweiten Durchgang offensiv nahezu überhaupt nichts mehr. Stattdessen offenbarten sich defensiv altbekannte Probleme, die die Augsburger am Ende aber nicht nutzen konnten.

Massive Probleme nicht nur in Halbzeit zwei

Sie müssten auch über die erste Hälfte sprechen, sagte Joshua Kimmich nach den mühsam-glücklichen drei Punkten für den FC Bayern - nicht zuletzt dank eines verschossenen Handelfmeters auf Seiten der Fuggerstädter. "Wie so oft, wenn wir in Führung geraten, kriegen wir es nicht hin", sagte Kimmich. 15 Torschüsse, aber nur ein Tor, und das per Elfmeter durch Robert Lewandowski. Die mangelhafte Chancenverwertung in der ersten Halbzeit mündete in eine fahrige Spielweise nach der Pause.

"Die zweite Halbzeit gibt uns Anlass, das Ganze kritisch zu sehen - aber auch die erste, da mussten wir das Spiel für uns entscheiden. Wenn man was Positives rausziehen möchte: Die Mannschaft hat gefightet, die Null steht." Hansi Flick.

FC Bayern war sich "zu sicher"

Manuel Neuer wolle aber "nicht alles schlecht reden" - denn unterm Strich standen wieder die nächsten drei Punkte. "Jetzt haben wir zwei Spiele nacheinander gewonnen, das war auch wieder ein Zeichen an die Konkurrenz", sagte der Nationaltorwart. Dennoch: "Wir waren uns in der Halbzeit zu sicher, dass wir das Tor machen werden. Das lag in der ersten Halbzeit schön öfter auf dem Fuß, aber es kam leider anders. Wir haben dann nur zwei Torchancen gehabt, das war ein bisschen zu wenig von uns. Wir mussten mit Mann und Maus hinten kämpfen", analysierte er die schwache zweite Halbzeit des Tabellenführers, in der er auch die fehlende Selbstverständlichkeit im Spiel seines Teams bemängelte.

Neuer gab zu, dass die vergangenen Monate mit dem engen Spielkalender schwierig für den Kopf waren: "Körperlich bin ich fit, aber es ist schon viel, was wir abgespult haben".

Neuer übertrumpft Kahn-Rekord

Freuen durfte sich der Welttorhüter dennoch: Nach fast drei Monaten hielt Neuer gegen Augsburg in der Fußball-Bundesliga endlich wieder mal seinen Kasten sauber und stellte damit sogar einen neuen Rekord auf. 196 Spiele ohne Gegentreffer, das hatte vor Neuer nur Oliver Kahn geschafft. "Das ist deshalb besonders, weil wir nur ein Tor vorne gemacht und damit die drei Punkte gesichert haben", sagte der Kapitän.

Der künftige Bayern-Boss Kahn brauchte für seine Marke 557 Spiele, erst beim Karlsruher SC, dann bei den Bayern. Der frühere Schalker Neuer nur 422. Am Mittwoch spielte dem 34-Jährigen allerdings auch etwas Glück in die Karten: FCA-Joker Alfred Finnbogason hatte ihn bei seinem Handelfmeter schon verladen, traf aber nur den Pfosten.

"Man muss versuchen, immer besser zu werden. Wer weiß, wer in Zukunft den nächsten Rekord bricht. Es werden ja auch Torhüter nach mir kommen und dementsprechend gibt es da immer ehrgeizige Ziele." Manuel Neuer

Entwarnung bei Robert Lewandowski

Gute Nachrichten beim Weltfußballer: Robert Lewandowski hat sich im Bundesliga-Derby nicht verletzt. Die Auswechslung des Siegtorschützen sei eine Vorsichtsmaßnahme gewesen, betonte Flick. Der Coach hatte Lewandowski in der 67. Minute vom Platz genommen. "Zur Sicherheit, weil Robert für uns sehr wichtig ist. Da wollten wir kein Risiko eingehen", betonte er. "Er hat schon heute morgen gesagt, er spürt was in der Oberschenkelmuskulatur, an der Rückseite, könne das aber ganz gut steuern", erläuterte Flick. Er habe demnach mit seinem Stürmerstar abgesprochen, dass dieser Bescheid geben solle, wenn er raus müsse.

Mit vier Punkten Abstand auf den Tabellenzweiten RB Leipzig reisen die Bayern am Sonntag (Anpfiff 15:30 Uhr) zum FC Schalke 04 zum ersten Spiel der Rückrunde.