BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

FC Bayern II - 1860 München: Eine Frage des Alters | BR24

© picture-alliance/dpa

Sascha Mölders im Zweikampf mit Chris Richards

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

FC Bayern II - 1860 München: Eine Frage des Alters

Derby-Zeit in München: Der Tabellenführer der 3. Liga, FC Bayern München II, empfängt den TSV 1860 München, der noch Aufstiegshoffnungen hat. Dieses Traditionsderby ist auch ein Duell Jung gegen Alt.

Per Mail sharen

Am Mittwoch steigt das insgesamt fünfte Münchner Stadtduell zwischen den FC Bayern Amateuren und dem TSV 1860 München. Seit neun Spielen ist der FCB nunmehr ungeschlagen und führt die Tabelle der 3. Liga an. Allerdings sind die "kleinen" Bayern nicht aufstiegsberechtigt. Davon könnten die Löwen profitieren, die als Tabellenachter mit fünf Punkten Abstand auf den Relegationsplatz noch theoretische Aufstiegschancen haben.

Und das hat das Team von Michael Köllner vor allem einem Mann zu verdanken: Sascha Mölders. Der mittlerweile 35-Jährige wurde mit seinem 2:1-Siegtreffer gegen den Halleschen FC zum Matchwinner und lässt die Löwen nach zuvor zwei Niederlagen weiter von der 2. Liga träumen. Mölders hat diese Saison bereits 14 Treffer erzielt und ist damit der erfolgreichster Löwen-Schütze. "Sascha ist ein Spieler, der die Mannschaft mitreißen kann", sagt Köllner über den Oldie.

Hoeneß: "Lohn für die Arbeit im Jugendbereich"

Beim FC Bayern München II sind es dagegen die jungen Spieler, die für den Erfolg sorgen. Trainer Sebastian Hoeneß ist es gelungen, aus den vielen Nachwuchskickern ein homogenes Team zu formen. Zum Vergleich: Der Altersdurchschnitt der eingesetzten Spieler des FCB beträgt 22,15 Jahre, bei 1860 sind es 26,6 Jahre.

"Dass die Spieler, die jetzt aufrücken, sich direkt zurechtfinden und der Mannschaft Impulse geben, ist die Konsequenz und der Lohn für die Arbeit, die wir im Jugendbereich leisten," stellt Hoeneß fest. Der Trainer lässt fast in jeder Partie einen neuen jungen Spieler auflaufen. Der erst 17-jährige Jamal Musiala war in seinem dritten Spiel in der 3. Liga als Doppeltorschütze gegen Zwickau erfolgreich und ist nach David Alaba zweitjüngster Drittliga-Schütze der FCB-Geschichte. Angelo Stiller ist seit dem 21. Spieltag mit einer Ausnahme immer dabei. Der 19-Jährige spielt im zentralen Mittelfeld.

"Es war auch für mich ein Stück weit überraschend, dass mir das Trainerteam auf so einer wichtigen Position sofort das Vertrauen schenkt. Dafür bin ich dankbar und versuche, den Vorschuss mit guten Leistungen zurückzuzahlen." Angelo Stiller, Spieler FC Bayern München II

Das Nachwuchsleistungszentrum der Bayern, das vor drei Jahren eröffnet wurde, kann also schon erste Erfolge vorweisen. In dieser Saison haben Leon Dajaku, Oliver Batista Meier, Chris Richards, Sarpreet Singh und Joshua Zirkzee ihr Bundesliga-Debüt gefeiert. Der Niederländer vertrat im Spiel gegen Borussia Mönchengladbach den gelbgesperrten Robert Lewandowski und traf zum 1:0. In acht Bundesligaeinsätzen traf Zirkzee vier Mal.

"Am Campus wird sehr gut gearbeitet. Dadurch haben wir sehr viel Qualität. Aber ihr Weg ist noch sehr weit, um bei Bayern München zu spielen." Hansi Flick, Trainer FC Bayern

Köllner: "Der Kontakt zum Nachwuchs ist das Wichtigste"

Dass Jugendarbeit wichtig ist, sieht auch Löwen-Coach Michael Köllner. Im Dezember sagte er in Blickpunkt Sport: "Der Kontakt zum Nachwuchs ist das Wichtigste". In der Vergangenheit war die Jugendarbeit das Aushängeschild der Löwen. Dafür stehen Namen wie Lars und Sven Bender, Kevin Volland, Florian Neuhaus oder Julian Weigl - sie alle sind nur einige von zahlreichen Talenten, die die Löwen als Ausbildungsverein hervorgebracht haben. Doch das ist lange her. Momentan sieht die Realität so aus, dass der Nachwuchs eher Defizite aufweist.

Köllner achtet aber sehr auf den Nachwuchs. Regelmäßige Besuche bei Spielen der Jugendmannschaften sind bei ihm an der Tagesordnung. Ein guter Überblick über den Profikader, aber auch über den Nachwuchsbereich, sei im Hinblick auf die Zukunftsplanung unerlässlich.

© BR24 Sport

Löwen-Trainer Michael Köllner und Unterhaching-Coach Claus Schromm sprachen nach dem Derby in Blickpunkt Sport über die Bedeutung von Jugendarbeit in ihren Vereinen und das finanzielle Dilemma der dritten Liga.