| BR24

 
 

Bild

FC Bayern-Trainer Niko Kovac
© picture-alliance/dpa

Autoren

© picture-alliance/dpa

FC Bayern-Trainer Niko Kovac

Drei Tage lang könnte der Rekordmeister durch einen Sieg beim FC Augsburg (Freitag, 20.30 Uhr) bis auf zwei Punkte an den Tabellenführer Borussia Dortmund herankommen. Der spielt nämlich erst am Montag – und das beim neuen Nürnberger Trainergespann Schommers-Mintal.

Daher setzt Kovac den Fokus eindeutig auf die Bundesligapartie gegen die Schwaben. Gegen die gab es in der Hinspielserie nur ein Remis. "Das darf diesmal nicht passieren", lautet seine Vorgabe und ergänzt: "Deshalb wünsche ich mir, dass wir das Spiel gewinnen und am liebsten zu Null." Zugleich betont er, dass dies keine leichte Aufgabe sein wird. Beim FC Augsburg erwartet der 47-Jährige ein "aggressives Mann-gegen-Mann-Spiel auf dem ganzen Platz". Darauf will der Coach seine Mannschaft vorbereiten. Bis auf Arjen Robben und Corentin Tolisso stehen ihm alle Spieler bereit, auch Manuel Neuer ist "eine Option". Der Kapitän hat nach seiner Daumenverletzung mittrainiert und keine Beschwerden mehr. Der Kapitän will gegen den FCA wieder im Tor stehen: "Die medizinische Abteilung hat mir das Go gegeben. Ich bin bereit", erklärte der 32-Jährige.

Klopp und Liverpool: "Uns erwartet ein Kämpfertyp"

Trotz des Fokus' auf den nächsten Gegner kann Kovac die anschließende Großaufgabe nicht ganz verdrängen. Eine Frage zum Thema Liverpool reicht. "In diesen beiden Spielen wird auch die Tagesform entscheiden. Da entscheiden Kleinigkeiten", sprudelt es aus Kovac heraus. Und er erinnert sich an die Zeit als Spieler mit Jürgen Klopp, beide spielten in der zweiten Bundesliga gegeneinander. "Er ist ein Kämpfertyp – das erwartet uns", sagt er vor dem Achtelfinalspiel.

Dann besinnt er sich doch nochmal auf die Pflichtaufgabe in der Liga. "Wir haben keinen Grund, jemand zu schonen. Wir hatten genügend Regenerationszeit", sagt der 47-Jährige. Schließlich will er mit seinem Team den Rhythmus beibehalten. Der FC Augsburg kann kommen – und danach geht’s nach Liverpool.