Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Trainersuche: FC Bayern sagt Wenger ab | BR24

© BR

Während Interimstrainer Hansi Flick die Mannschaft auf das Spiel gegen Dortmund einstellt, wird im Hintergrund sein Nachfolger gesucht. Die Suche findet aber hinter verschlossenen Türen statt. Nur wenig dringt nach draußen.

6
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Trainersuche: FC Bayern sagt Wenger ab

Während Interimstrainer Hansi Flick die Mannschaft auf das Spiel gegen Dortmund einstellt, wird im Hintergrund ein Chefcoach gesucht. Der Kreis wird allerdings immer kleiner, Arsene Wenger scheint doch nicht der Richtige zu sein.

6
Per Mail sharen
Teilen

Die ganz große Lösung, die der FC Bayern eigentlich anstrebt, scheint es aktuell nicht zu geben. Das wäre ein Trainer, der durch eine langfristige Verpflichtung in der Lage wäre, eine neue Ära zu prägen. Doch ausgerechnet solche Kandidaten haben bereits abgesagt.

Absagen von Tuchel, ten Hag und Rangnick

Thomas Tuchel will sich "ausschließlich auf seine Aufgabe bei Paris Saint Germain konzentrieren" und denkt "nicht eine Minute an einen anderen Klub". Der Niederländer Erik ten Hag erklärte, er werde mindestens bis zum Sommer bei Ajax Amsterdam bleiben. Ralf Rangnick hat eine Anstellung beim FC Bayern ebenfalls ausgeschlossen. Internationale Größen wie Massimiliano Allegri oder José Mourinho scheiden auf Grund der vom FC Bayern geforderten Deutschkenntnisse aus. Es scheint, als müsste man für eine solche Option bis zum Sommer warten.

Übergangslösung bis zum Sommer

Bleibt also die Übergangslösung: ein aktuell verfügbarer Coach, mit dem man die Saison bis zum Sommer möglichst souverän bestreiten kann, vielleicht sogar verbunden mit dem ein oder anderen Titelgewinn.

Absage für Arsene Wenger

Als heißer Kandidat für diese Variante wurde Arsene Wenger gehandelt. Der 70-Jährige hat sogar selbst durchblicken lassen, "dass er sich ein Engagement durchaus vorstellen kann". Denn "trainieren ist mein Leben. Natürlich habe ich Interesse", so Wenger bei beIN Sports. Dort schwärmte er von den Bayern, er "bewundere" deren stets offensiven Stil. Noch aber, betonte Wenger, habe er sich "nicht entschieden". Laut der "Bild" hat Wenger bereits mit dem Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge telefoniert. Die Antwort des Vereins lautet jedoch: "Der FC Bayern schätzt Arsene Wenger für seine Arbeit als Trainer bei Arsenal London sehr, aber er ist keine Option als Trainer beim FC Bayern München", schreibt die Zeitung.

Nächster Kandidat oder Flick einfach länger?

Vielleicht gibt es noch einen anderen Kandidaten. Oder aber, es gelingt dem Interimstrainer Hansi Flick der Durchbruch und der Aufstieg zum Chef. Sportdirektor Salihamidzic will das alles "natürlich nicht kommentieren". Stattdessen möchte er "in Ruhe und ohne Druck den Trainer aussuchen, der der richtige dafür ist". Erst "wenn es soweit ist", will der FC Bayern es bekanntgeben. Es bleibt also weiterhin spannend.