Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

FC Bayern bezwingt Berlin nach Verlängerung mit 3:2 | BR24

© BR Sport

Bayern München hat mit viel Mühe das Viertelfinale im DFB-Pokal erreicht. Im Berliner Olympiastadion setzte sich die Mannschaft von Trainer Niko Kovac erst in der Verlängerung mit 3:2 (2:2, 1:1) bei Hertha BSC durch.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

FC Bayern bezwingt Berlin nach Verlängerung mit 3:2

Vom 0:1-Rückstand wachgerüttelt, brachte Serge Gnabry den FC Bayern München durch zwei Treffer in Führung. Nach einem Aussetzer von Mats Hummels gelang Hertha BSC Berlin der Ausgleich. Erst in der Verlängerung schafften die Münchner das 3:2.

Per Mail sharen
Teilen

Das Achtelfinale begann mit lauten Paukenschlägen. Gerade als es nach dem 0:1 nach einem klassischen Fehlstart der Münchner aussah, schlugen die mit dem Ausgleichstreffer zurück. Den und auch den Führungstreffer erzielte der glänzend aufgelegte Gnabry. Ein Aussetzer von Mats Hummels brachte die Hertha aber wieder ins Spiel. Erst in der Verlängerung entschied Kingsley Coman die Partie zu Gunsten des FC Bayern.

"Es war wirklich ein hartes Stück Arbeit, aber wenn man nach 120 Minuten durchkommt, ist man auch glücklich. Der Hauptpunkt ist, dass wir zu viele Fehler machen." FC Bayern-Trainer Niko Kovac

Ulreich statt Neuer im Kasten des FC Bayern München

Ein Einsatz käme für den Nationalkeeper Manuel Neuer käme noch zu früh, das hatte der deutsche Rekord-Pokalsieger kurz vor der Partie mitgeteilt. Für ihn stand Sven Ulreich im Kasten. Robert Lewandowski übernahm die Kapitänsbinde. Nicht in der Startelf stand Nationalspieler Thomas Müller. Auch Franck Ribéry hatte zunächst nur einen Platz auf der Bank. Der Franzose durfte kurz vor der Verlängerung, der Oberbayer in der letzten Spielminute ran.

Nach Schreckmoment prompt zurückgeschlagen

Zuerst kassierte Leon Goretzka (2.) für eine Schwalbe die gelbe Karte. Nicht einmal sechzig Sekunden später rappelte es nach einem Abstoß und dem schnellen Spielzug der Berliner im Kasten von Ulreich. Obwohl Maximilian Mittelstädt (3.) freistehend fast strauchelte, konnte er die Kugel ins Tor befördern. Kurz darauf zeigten die Münchner Gegenwehr und Gnabry (7.) gelang der Ausgleichstreffer. Er selbst hatte seinen Treffer an der rechten Seite eingeleitet und nach einem Abpraller von Lewandowski per Drop-Kick vollendet. Danach übernahmen die Münchner das Kommando. Gnabry prüfte Jarstein gleich zwei Mal (20. und 25.) mit einem harten Schuss, beim letzten Versuch musste der sogar nachfassen. Nach einer halben Stunde hatten der FC Bayern sich zu siebzig Prozent Ballbesitz gesteigert. Allerdings fanden sie nicht die Lücke durch die Berliner Reihen. Und so blieb es bis zur Halbzeit beim 1:1.

Hummels-Aussetzer nach Führung durch Gnabry

In der zweiten Halbzeit setzte Gnabry sich mit dem Führungstreffer zum 2:1 (49.) für seine ausgezeichnete Leistung ein weiteres Denkmal. Niklas Süle hatte Lewandowski bedient, der löste sich aus dem Abwehrverbund und ließ den Ball weiter zu James prallen, der den Torschützen anspielte. Völlig aus dem Nichts fiel dann aber der Ausgleichstreffer. Mats Hummels hatte einen kompletten Aussetzer, als er einen eigentlich längst geklärten Ball per Kopf zurück auf Ulreich spielen wollte, den stattdessen Davie Selke mit Leichtigkeit erwischte. Der gerade Eingewechselte bedankte sich bei seinem ersten Ballkontakt durch seinen Treffer zum 2:2. Fracnk Ribéry ersetzte (89.) den Doppeltorschützen. Obwohl der Franzose gleich für gehörige Unruhe im Berliner Strafraum sorgte, blieb der "Lucky Punch" aus.

Coman macht das 3:2 in der Verlängerung

Die Verlängerung musste für die Entscheidung sorgen. Hummels wirkte nochmals reichlich verwirrt, als er bei einer ungefährlichen Situation die Kugel völlig unmotiviert ins Toraus köpfte, anstatt den Ball (96.) einfach weg zu spielen. Kurz danach lupfte aber Lewandowski die Kugel nach einem Kopfball von Goretzka sauber auf Kingsley Coman. Der sprang höher als zwei Berliner drückte die Kugel (98.) zum 3:2 über die Linie. Damit brachte er die Münchner, die sich selbst das Leben schwergemacht hatten, auf die Siegerstraße. In der zweiten Hälfte der Verlängerung konnten beide Mannschaften nichts mehr zusetzen.

Hertha BSC - Bayern München 2:3 (2:2, 1:1) n.V.

Berlin: Jarstein - Lazaro, Stark, Rekik, Plattenhardt - Grujic, Skjelbred (103. Lustenberger) - Kalou (81. Klünter), Duda (110. Torunarigha), Mittelstädt - Ibisevic (64. Selke). - Trainer: Dardai

München: Ulreich - Kimmich, Süle, Hummels, Alaba - Thiago, Goretzka - Gnabry (89. Ribery), James (119. Martinez), Coman (120.+1 Thomas Müller) - Lewandowski. - Trainer: Kovac

Tore: 1:0 Mittelstädt (3.), 1:1 Gnabry (7.), 1:2 Gnabry (49.), 2:2 Selke (67.), 2:3 Coman (98.)

Gelbe Karten: - Goretzka, Lewandowski

Schiedsrichter: Markus Schmidt (Stuttgart)

Zuschauer: 74.667 (ausverkauft)