BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

FC-Bayern-Basketballer verpflichten Nationalspieler | BR24

© picture-alliance/dpa

Der deutsche Basketball-Nationalspieler Ismet Akpinar

Per Mail sharen

    FC-Bayern-Basketballer verpflichten Nationalspieler

    Die Bundesliga-Basketballer des FC Bayern verstärken sich im Finalturnier um die deutsche Meisterschaft mit Nationalspieler Ismet Akpinar. Der Spielmacher kommt von Besiktas Istanbul, in der Türkei wurde die Saison wegen des Coronavirus abgebrochen.

    Per Mail sharen

    Der gebürtige Hamburger Ismet Akpinar spielte in der Basketball-Bundesliga bereits für Alba Berlin und UIm. Von dort wechselte er im vergangene Jahr zum zweimaligen türkischen Meister Besiktas Istanbul.

    Die Bayern verstärken sich vor dem Finalturnier mit zehn Teams in München (6. bis 28. Juni), weil gleich zwei Leistungsträger ausfallen. Topscorer Greg Monroe (Krankheitsfall im erweiterten Familienkreis) und Nihad Djedovic (Knieverletzung) können nicht dabei sein. Zudem konnte US-Rückkehrer TJ Bray erst vor wenigen tagen wieder ins Training einsteigen.

    "Dass Greg und Nihad nicht dabei sein können, schmerzt uns natürlich sehr. Deshalb sind wir froh, den Kader für diese drei sehr belastungsintensiven Turnierwochen mit Ismet kurzfristig absichern zu können", sagte Münchens Geschäftsführer Marko Pesic.

    Akpinar schon in München - Coronatests absolviert

    Akpinar, der am vergangenen Freitag (22.05.2020) seinen 25. Geburtstag feierte, ist seit Donnerstag in München und hat die notwendigen Coronatests absolviert, teilte der Verein mit. Die Bayern haben den 41-maligen deutschen Nationalspieler ausschließlich für den Zeitraum des Finalturniers verpflichtet.

    Die Basketball-Bundesliga hat Mitte Mai grünes Licht bekommen, die unterbrochene Saison mit einem Finalturnier mit zehn Mannschaften beenden zu dürfen. Gespielt wird im Audi Dome, der Heimstätte der FC Bayern Basketballer. Die Münchner starten am 6. Juni (20.30 Uhr) in das Turnier mit zwei Vorrundengruppen.

    Zehn Spiele bis zur Meisterschaft

    Nach je vier Gruppenspielen folgt eine verkürzte Play-off-Phase mit den Überkreuz-Paarungen Erster-Vierter, Zweiter-Dritter, Dritter-Zweiter, Vierter-Erster. Um die Belastung während des Turniers gering zu halten, wird ab dem Viertelfinale nur in einem "Best-of-two"-Modus gespielt, bei dem die Ergebnisse beider Partien addiert werden. Die beiden Finalisten kommen somit auf zehn Spiele.

    Die Gruppen

    • Gruppe A: München, Crailsheim, Oldenburg, Göttingen, Ulm
    • Gruppe B: Ludwigsburg, Berlin, Vechta, Bamberg, Frankfurt