| BR24

 
 
© picture-alliance/dpa

Doppeltorschütze Arjen Robben

Jubelnde Bayern-Spieler

Jubelnde Bayern-Spieler

International zeigt der FC Bayern weiter ein anderes Gesicht als in der Bundesliga. Gegen Benfica Lissabon war das Spiel nach 35 Minuten entschieden. Arjen Robben eröffnete mit zwei feinen Einzelleistungen den Torreigen, auch Robert Lewandowski traf doppelt für die Münchner. Die stehen nun sicher im Achtelfinale der Champions League. Im letzten Gruppenspiel am 12. Dezember bei Ajax Amsterdam geht es noch darum, welches der beiden Teams als Tabellenerster und -zweiter in die K.o.-Runde geht.

"Wenn du am Boden bist, musst du aufstehen. Und heute haben wir richtig gut gespielt." Arjen Robben

Trainer Niko Kovac, der durch den Erfolg und die gute Leistung seiner Elf auf etwas mehr Ruhe im Umfeld hoffen darf, musste neben Mats Hummels (Magen-Darm-Infekt) sowie den Langzeitverletzten auch auf Serge Gnabry (Adduktorenprobleme) verzichten. Leon Goretzka und Joshua Kimmich, der an Stelle von Javi Martinez auf die Mittelfeldposition rückte, bildeten die Doppelsechs. Im Vergleich zum 3:3 gegen Fortuna Düsseldorf kamen Arjen Robben und Rafinha neu in die Startformation.

Robben tanzt Benfica-Abwehr zweimal aus

Nach einer nervösen Anfangsphase war es Robben, der sich in der 13. Minute als erster ein Herz fasste: Auf dem rechten Flügel ließ der Niederländer gleich vier Gegenspieler stehen und zirkelte den Ball wild entschlossen und in der ihm eigenen Manier zur 1:0-Führung in den Winkel. Ein Sahne-Tor wie aus dem Nichts.

Die nötige Sicherheit gab der Treffer der Mannschaft zunächst nicht. In der 23. Minute musste Manuel Neuer weit vor seinem Strafraum für seine überlaufenen Innenverteidiger klären. Die Benfica-Abwehr machte aber ebenfalls keinen sicheren Eindruck. Und so kamen die Bayern durch Robert Lewandowski (23.) und Arjen Robben (26.) zu weiteren Chancen. In der 30. Minute war es dann erneut der 34-jährige "Oldie", der nach schönem schnellen Direktspiel durchs Mittelfeld in Szene gesetzt wurde, erneut seinen "Move" zeigte und auf 2:0 erhöhte: Körpertäuschung, Ball nach links vorgelegt und dann mit Schmackes unhaltbar in die Maschen.

Robert Lewandowski

Robert Lewandowski

Hinten stabil - vorne trifft Lewandowski

Lewandowski legte dann in der 36. Minute mit seinem fünften Champions-League-Treffer in dieser Saison sogar noch nach. Nachdem Thomas Müller kurz zuvor mit einem Kopfball noch knapp gescheitert war, ließ der Pole nichts anbrennen und köpfte zum 3:0 ein. Ein auch in der Höhe verdientes 3:0 zur Pause - das hat man in München lange nicht gesehen.

Nach dem Wechsel ein Blitzstart der Portugiesen: Der eben eingewechselte Gedson lief nach einem einfachen Doppelpass alleine auf Neuer zu und verkürzte auf 1:3. Würde bei den Bayern jetzt wieder das große Zittern einsetzen? Nein. Nur vier Minuten später hatte Franck Ribéry nach schöner Einzelleistung das 4:1 auf dem Fuß. Kurz danach traf dann erneut Lewandowski (51.) - wie schon beim 3:0 nach einem Eckball von Kimmich.

Wende oder Eintagsfliege?

Damit war den Gästen endgültig der Zahn gezogen. Die Bayern standen hinten nun sicher, Manuel Neuer stets auf dem Posten, wenn er mal geprüft wurde. Kovac sicherte die Defensive weiter ab, indem er für Robben, der bei seiner Auswechslung Standing Ovations empfing, Renato Sanches brachte, der im Hinspiel noch der Matchwinner war. Nach vorne setzten die Bayern weiter Nadelstiche, Ribéry erhöhte schließlich noch auf 5:1 (76.).

Fazit: Die Bayern können's noch, auch wenn Benfica eine zugegebenermaßen schwache Vorstellung bot. Die Personalie Kovac zumindest dürfte sich in den nächsten Tagen etwas beruhigen. Aber erst das Gastspiel am Samstag in der Bundesliga beim SV Werder Bremen wird zeigen, ob das 5:1 die Wende in der Bayern-Krise oder doch nur eine Eintagsfliege war.

FC Bayern München - Benfica Lissabon 5:1 (3:0)

FC Bayern: Neuer - Rafinha, Süle, J. Boateng, Alaba - Kimmich - Robben (72. Sanches), Thomas Müller (81. Jeong), Goretzka, Ribery (77. Wagner) - Lewandowski. - Trainer: Kovac

Lissabon: Odisseas Vlachodimos - Andre Almeida, Conti, Ruben Dias, Grimaldo - Fejsa (76. Alfa)- Pizzi (46. Gedson Fernandes), Gabriel - Rafa Silva, Jonas (59. Seferovic), Cervi. - Trainer: Vitoria

Tore: 1:0 Robben (13.), 2:0 Robben (30.), 3:0 Lewandowski (36.), 3:1 Gedson Fernandes (46.), 4:1 Lewandowski (51.), 5:1 Ribéry (76.)

Zuschauer: 70.000 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Daniele Orsato