| BR24

 
 

Bild

Jeffrey Gouweleeuw (li.) und Raphael Framberger
© Picture alliance/dpa

Autoren

BR Sport
© Picture alliance/dpa

Jeffrey Gouweleeuw (li.) und Raphael Framberger

Den Niederländer Gouweleeuw plagen Adduktorenprobleme. Framberger ist nach einem beim 1:2 gegen Fortuna Düsseldorf erlittenen Kreuzbandriss im Knie erst wieder in der neuen Saison einsatzbereit. Als wären diese Personalsorgen für Trainer Manuel Baum nicht genug, hat er auch für die Partie in Mönchengladbach (Samstag, 15.30 Uhr, Liveeinblendungen in Heute im Stadion) weiterhin keine Aussicht auf die Rückkehr des "Enfant terrible" des FC Augsburg.

Caiuby: "Nicht da!"

Denn der Tabellen-15. wartet weiterhin auf die Rückkehr des Brasilianers Caiuby, der wegen privater Angelegenheiten immer noch in seiner Heimat weilt. Baum kommentiert das Thema inzwischen öffentlich nur noch widerwillig: "Fakt ist, er ist nicht da. Ein Zeitfenster gibt es nicht". Der Südamerikaner hatte seinen Winterurlaub verlängert - und das nicht zum ersten Mal. Immerhin steht Felix Götze wieder bereit. Und Jonathan Schmid wird rechts defensiv Framberger ersetzen.

Dem Tabellendritten wieder "einen Zahn ziehen"

Offensivspieler Andre Hahn sieht Augsburg gegen seinen Ex-Klub trotz aller Personalsorgen "gut gewappnet" und verspricht: "Wir werden Lösungen finden, um sie zu knacken." Dieser Meinung ist auch der Coach der Schwaben: "Wir haben im Hinspiel bewiesen, wie man ihnen den Zahn ziehen kann". In der Vorrunde erkämpfte der FCA zu Hause ein 1:1 gegen die Borussia. Dementsprechend lautet das Motto: "Wir werden nicht in Ehrfurcht erstarren vor der Qualität, die Gladbach hat", sagte Baum.

Augsburg weiterhin im Abstiegskampf

Den FC Augsburg trennt nur noch ein Punkt vom Relegationsplatz. Ein Sturz auf die vier Zähler entfernten Abstiegsränge droht den Schwaben zwar noch nicht. Aber um der direkten Gefahrenzone zu entrinnen, benötigt der FCA mindestens noch zwei Siege. Trotz dieser langfristig schwierigen Lage ist Hahn überzeugt vom Klassenerhalt, "weil wir die Qualität haben, weil wir die Ruhe haben und hier sauber arbeiten".