BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance/dpa
Bildrechte: picture alliance/dpa

Trainer Heiko Herrlich

1
Per Mail sharen

    FC Augsburg: Herrlich angezählt - zwei alte Bekannte im Gespräch

    Bei Fußball-Bundesligist FC Augsburg stehen die Zeichen nach der Niederlage gegen Köln auf Trennung von Trainer Heiko Herrlich. Manager Stefan Reuter und Präsident Klaus Hofmann sind mit den Ergebnissen unzufrieden.

    1
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Sport

    Augsburgs Manager Reuter war nach dem 2:3 (0:3) gegen den 1. FC Köln sichtlich angefressen und ließ die Zukunft des Trainers offen. "Ich schätze Heiko unglaublich, aber erlauben sie es mir, dass wir uns nach so einem Spiel das Wochenende Zeit nehmen, um uns zu besprechen und zu analysieren, wie es zu so etwas kommen kann", sagte er angesichts der Leistung der Mannschaft in der ersten Halbzeit, die er ebenso wie Herrlich als "desaströs" bezeichnete.

    Auch auf wiederholte Nachfrage wollte Reuter nicht garantieren, dass Herrlich in den verbleibenden drei Spielen der Saison noch Trainer sein wird. "Wir haben jetzt gegen drei Mannschaften, die in der Tabelle hinter uns stehen, nur einen Punkt geholt. So etwas muss man erst mal sacken lassen", sagte Reuter.

    Keine Verbesserung nach Hofmann-Kritik

    Auch Präsident Hofmann hatte sich bereits nach dem 0:0 gegen Abstiegskandidat Arminia Bielefeld sehr kritisch geäußert: "Zumindest mal drei Pässe hintereinander zum eigenen Mann zu bringen, wäre schon mal ein Anfang", sagte er und bezeichnete das Augsburger Spiel als "grausam". Trainer Herrlich hatte daraufhin Verbesserungen versprochen. Davon war aber weder beim 0:2 gegen Frankfurt noch gegen Köln etwas zu sehen - im Gegenteil!

    Zwei alte Bekannte im Gespräch

    Als mögliche Nachfolger wurden bereits zuletzt immer wieder zwei alte Bekannte ins Spiel gebracht: Markus Weinzierl, der den FCA von 2012 bis 2016 trainiert hatte, und nach diversen Engagements aktuell ohne Verein ist. Genauso wie Manuel Baum, der von 2016 bis 2019 in Augsburg im Amt war, zuletzt in Gelsenkrichen nicht glücklich wurde und ebenfalls frei ist. Eine Entscheidung wird bereits Anfang der Woche erwartet. Selbst wenn Herrlich bis Saisonende weitermachen darf, ist fraglich, ob er über den Sommer hinweg bleibt.