BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture-alliance/dpa
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Enttäuschung bei Reece Oxford (l.) und Rafal Gikiewicz

1
Per Mail sharen

    FC Augsburg hadert mit sich und seiner Defensive

    Der nächste Schritt - er gelingt dem FC Augsburg einfach nicht. Anspruch und Wirklichkeit passen bei den Schwaben noch nicht zusammen, wie das 1:4 gegen den VfB Stuttgart beweist. Klare Worte findet nicht nur Manager Stefan Reuter.

    1
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Sport

    Viermal hatte der FCA zuletzt im eigenen Stadion nicht gewinnen können. Gegen den VfB Stuttgart geriet die Mannschaft von Trainer Heiko Herrlich nun wieder gehörig ins Straucheln. Ist die Mannschaft nicht abgezockt genug, um endlich in der Tabelle nach oben zu klettern? "Das sind so Schlagworte, die man nicht am ganzen Spiel festmachen kann", entgegnete Herrlich nach der ernüchternden Partie. Schließlich habe seine Mannschaft "den Mut bewiesen und es versucht. Jetzt hat es nicht funktioniert, jetzt stehen wir wieder auf und versuchen es von Neuem."

    Der VfB ist nun die fünfte Hürde, die Herrlich mit seinen Fußballern eigentlich nehmen wollte. Wieder gelang es nicht. "Gut leben können wir damit nicht" befand Manager Stefan Reuter. "Wir werden uns sicher nicht damit begnügen."

    Reuter verwies aber wie auch Herrlich auf einige Schlüsselszenen, wie die Szene, die nach einem Zweikampf zwischen Reece Oxford und Mateo Klimowicz zum frühen Elfmeter für den VfB führte. Das sei der "Knackpunkt" gewesen, so der Augsburger Manager. "Aus meiner Sicht war das auf keinen Fall Elfmeter."

    Gikiewicz: Defensiv "kein Bundesliganiveau"

    Vermutlich folgenschwerer als der Strafstoß war die Unordnung in der Augsburger Defensive. Herrlich hatte nach dem gelb-bedingten Fehlen von Jeffrey Gouweleeuw zunächst auf Rani Khedira als Mittelsmann einer Dreierkette gesetzt.

    Diese Entscheidung musste der frühere Nationalspieler zur Halbzeit mit der Umstellung auf eine Viererkette korrigieren, nachdem die Stuttgarter ein ums andere Mal in den Rücken der Außenspieler Daniel Caligiuri und Iago gestürmt waren und die Räume fast schon gnadenlos ausgenutzt hatten. "Ich bin froh, dass ich nur vier Gegentore bekommen habe", resümierte Torwart Rafal Gikiewicz gewohnt schonungslos nach dem Überholvorgang des VfB in der Tabelle. "Unsere defensive Leistung hat kein Bundesliganiveau."

    Rückkehr von Gouweleeuw macht Hoffnung

    Das defensive Durcheinander lag aber nicht nur am System. Schließlich kassierte als letzte Verteidigungsinstanz die Dreierkette zwei Gegentore, die Viererkette dann aber auch. "Das ist ein Rückschlag für uns", räumte Herrlich ein.

    Gouweleeuw hat für kommenden Samstag gegen Werder Bremen seine Sperre wieder abgesessen. Und diesmal wird das Duell für die Augsburger eine Partie, in der man nicht weiter nach unten rutschen sollte. Bremen liegt in der Tabelle mit vier Zählern weniger knapp hinter dem FCA. "Der Stachel mit der Niederlage sitzt tief", sagte Caligiuri. Spätestens ab Dienstag gelte der "volle Fokus" aber Bremen.